Aktuell

Neue Jahrgänge eingetroffen!
Jetzt die neuen Weine 
günstig online bestellen!

 




 



 

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.
Korb leeren zur Kasse gehen

Vina Mundi Online Shop > Chile > Miguel Torres Chile > Santa Digna Carmenère

zum Erzeuger Miguel Torres Chile

Santa Digna Carmenère (2014)

Bst-Nr.: 2torres05842011
8,90 xxx Variante nicht verfügbar
Preis pro Liter: 11,87
EUR inkl. MwSt. zzgl.Versand
3-5 Arbeitstage 3-5 Arbeitstage auf den Merkzettel
St.

Die ab Mitte März (Cabernet Sauvignon) bzw. Mitte April (Carmenère) gelesenen Trauben wurden getrennt je 7 Tage lang bei 28°C vergoren und verblieben einen weiteren Monat auf den Beerenhäuten, um Tannin, Farb- und Geschmacksstoffe zu extrahieren. Danach reiften die Weine zunächst 12 Monate separat in Fässern aus Nevers-Eiche, 20% neu, danach, vermählt zur fertigen Cuvée, für weitere 3 Monate auf der Flasche, bevor der Reserva endlich auf den Markt darf.

Präsentiert sich in saftigem Kirschrot, mit üppigem Bouquet von Brombeeren und schwarzen Johannisbeeren; dazu mischen sich leicht balsamische, an Eukalyptus erinnernde Noten und hintergründige Fruchtnuancen von Mandarine. Am Gaumen dominiert die elegante Frucht mit fast süßlichen Tanninen und feinwürzigen Aromen von Lakritz, schwarzem Pfeffer und Nelken; die Reife in französischer Eiche verleiht dem Wein zusätzlich zarte Toastnoten mit einem Hauch von Vanille.

Enthält Sulfite    
Alkohol 14,00 Vol %
I
nverkehrbringer: Wein Wolf Import GmbH & Co Vertriebs KG, Königswinterer Strasse 552, 53227 Bonn, Deutschland

Rebsorte
80% Carmenère, 20% Cabernet Sauvignon
Anbaugebiet
Chile / Valle Central
Jahrgang
2014
Verschluss
Korken
vorher öffnen
nein
Serviertemperatur
18°C
Serviervorschlag
Ein hervorragender Begleiter zu allen würzig-aromatischen Fleischgerichten, speziell zu Wild und gegrilltem roten Fleisch oder geräucherten Wurstwaren und Wildgeflügel.
Miguel Torres Chile

Miguel Torres Chile

Seit 1979 besitzt die Familie Torres Weinberge im chilenischen Valle Central. Zuerst in Maquehua, Curicó Valley, wo Don Miguel Torres Carbó (Miguel A. Torres Vater) sein erstes Weingut erwarb und damit zum Pionier des chilenischen Qualitätsweinbaus wurde. Heute erzeugt die Familie Torres auf iverschiedenen Weingütern in ausgesuchten Lagen des Landes ein breites Sortiment von Weinen: auf ihrem nahe den Bergen gelegenen Weingut San Luis de Alico in Talca, auf dem 1984 erworbenen Besitz San Francisco im Lontué Valley mit seinen exzellenten teils vulkanischen, teils sandigen Böden (hier entsteht auch der unvergleichliche Manso de Velasco!), auf La Ribera in der Region Linares, rund 80 km südwestlich von Curicó, sowie auf Los Zorrillos, nahe Villa Prat.

In allen diesen mehr oder weniger nahe den Ausläufern der Anden angelegten Weinbergen wachsen die Reben unter perfekten Klimabedingungen mit sonnig heißen Tagen und kühlen Nächten. So können die Trauben prachtvoll ausreifen und zugleich ihre frische Frucht und eine lebendige Säure bewahren. Zudem engagiert sich Miguel A. Torres seit vielen Jahren für den nachhaltigen und ökologischen Weinbau: für die Umwelt, für die Gesundheit seiner Familie, für die unübertroffene Qualität seiner Weine. Und er tut dies ganz offensichtlich zu Recht.

Der Wine Enthusiast, der das Unternehmen im Januar 2007 zum Besten Europäischen Weingut Europas 2006 kürte, zeichnete Torres für seine Innovationskraft, seinen Einsatz für Forschung und Entwicklung und seine Bedeutung in der Welt der Weine und Spirituosen aus. Der Meiniger Verlag verlieh dem Winzer im März 2010 den Ehrenpreis für das Lebenswerk und ehrte damit Torres als Pionier und Wegbereiter des modernen und dennoch traditionsbewussten spanischen Weinbaus, eine Ikone der internationalen Weinwelt. Und am 7. September desselben Jahres erhielt Miguel A. Torres auch den Lifetime Achievement Award (Preis für das Lebenswerk) der International Wine Challenge in London, deren Juroren Torres Beitrag zur Modernisierung der Welt der Weine, insbesondere in Chile, sowie sein Engagement für den Umweltschutz und gegen die Ursachen des Klimawandels hervorhoben.