Aktuell

Neue Jahrgänge eingetroffen!
Jetzt die neuen Weine 
günstig online bestellen!

 




 



 

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.
Korb leeren zur Kasse gehen

Vina Mundi Online Shop > Blog > www.vinamundi.de

Autor: Stevie Huppenbauer | 15.01.2014 um 17:31 Uhr | 0 Kommentare

Saale Unstrut Winzer vor der Gretchen Frage?

Nach dem mich einige meiner treuesten Leser, immerhin 3, gefragt haben ob ich keine Lust mehr zum Schreiben habe, geht es nun wieder los. 
Und da hier an der Unstrut rege Aufregung herrscht, gebe ich eben meinen Senf dazu. Nein ich meine nicht Dr. Langes ungewöhnlichen Abgang, nein es geht um das Marketing der Region. Kurz  zur Lage, in Naumburg, der heimlichen Weinlandeshauptstadt steht ein Haus neben dem Dom leer und harrt der Sanierung. Der Burgenlandkreis will mit etlichen Botschaftern Weltkulturerbe werden. Da macht sich so eine unsanierte Bruchbude in direkter Nähe zum Dom der Uta nicht gut. Was liegt also  näher, als das Haus zu sanieren. Das kostet aber nunmal Geld, was niemand hat. An Berlin -Flughafen und Hamburg - Oper will sich niemand ein Beispiel nehmen, also bauen ohne Geld ist nicht drin. Der Finanzminister des Landes ist nur Fußballstadien gegenüber aufgeschlossen und scheidet damit aus. 
Irgendwer hatte dann die zündende Idee mit einer Gebietsvinothek am Dom. Da werden alle Touristen hingeführt und die sollen kaufen. An sich nichts ehrrühriges, wäre da nicht das Problem, das die Touristen erst kaufen können, wenn das Haus fertig ist.  Damit es fertig wird, gab es einen heißen Abend im Weingut Zahn, wo man die, deren Weine dort verkauft werden sollen, die Winzerbetriebe, mit der Idee bekannt machte.
Nun die Idee: Die Winzerbetriebe machen eine Einlage, die Höhe kenne ich nicht. Die Weine sollen in der Vinothek zu Hofpreisen verkauft werden.  Die Nachlässe der Winzer für die Vinothek sollen über 30% betragen. Mit anderen Worten, die Winzer sollen die Vinothek subventionieren. Für mich stellt sich, außer der Frage ob das zulässig ist, auch noch eine andere. Was wird mit den anderen Händlern in Naumburg? Ich finde das schon bedenklich.
Da das Marketing der Region eine dringende Neuorientierung braucht, ist es mit dieser Vinothek ohnehin nicht getan. Damit wir uns nicht falsch verstehen, es geht um die Wahrnehmung als Saale Unstrut Region, nicht um die Qualität der Masse der Weine. Die Region schmort im eigenen Saft und strahlt nicht aus. Da hilft auch eine subventionierte Vinothek nicht. Tragfähige Konzepte braucht das Land /Saale Unstrut und keinen politischen Aktionismus. Und wenn schon so eine Vinothek, dann in Freyburg. Denn nicht Naumburg, sondern Freyburg wird als Weinstadt wahrgenommen.

Unser Ansatz ist der,  wir sind von der Qualität der hiesigen Weine überzeugt und befördern das  ohne Subventionen. Unsere Rieslinggala auf dem Edelacker ist der Anfang, der eine baldige Fortführung finden wird. Das wir Spitzenwinzer anderer Regionen dazu einladen, soll den Vergleich möglich machen und die Region aufwerten. Wir sind Saale Unstrut ist unser Motto, wenn wir Newsletter mit Weinen aus der Region verschicken. Dies sollte eigentlich das Motto der Winzer werden. Nur so eine Idee. Und damit jeder weiß was ich meine, woran denken Sie wenn Sie folgende Namen  hören: Mosel, Pfalz, Reinhessen, Rheingau, Baden, Bordeaux, Rhone, Burgund, Champagne, Saale Unstrut? Sie kriegen die Antwort prommt. Aber Fragen Sie das mal in Köln oder Frankfurt. Da gibt es bei einem Namen geeiere.
Tags: Saale Unstrut, Weinbau, Freyburg
Autor: Stevie Huppenbauer | 21.12.2013 um 10:46 Uhr | 0 Kommentare

Liebt Riesling Saale Unstrut?

Gute Frage, werden Sie denken. Wenn Sie diese Frage beantwortet haben wollen, dann sollten Sie sich die Riesling Gala von Vinamundi.de nicht entgehen lassen. Nicht nur, dass Sie die besten Rieslinge der Saale Unstrut Region des 2012 Jahrgangs probieren können, nein Sie haben zudem die Möglichkeit, Rieslinge namhafter Erzeuger aus anderen Anbaugebieten Deutschlands aus dem gleichen Jahrgang zu genießen. So entsteht ein Bild und ein bleibender Eindruck den Sie nur auf dieser Veranstaltung bekommen. Einige der gefragtesten Rieslinge der Welt, so von Reinhard Löwenstein, Jochen Dreissigacker, Tim Fröhlich,  Werner Schönleber , dem Riesling Eroica von Château Ste Michelle aus den USA und viele mehr, sind der Gradmesser, dem sich die besten Winzer  von Salle Unstrut stellen. Freuen Sie sich auf einen Tag, den es so in einer Weinbauregion noch nie gab.  Tags: Saale Unstrut, Rieslinge, Löwenstein,
Autor: Stevie Huppenbauer | 10.11.2013 um 13:45 Uhr | 0 Kommentare

Erste 2013 Jahrgänge von Saale Unstrut eingetroffen

Die ersten beiden Jungweine des Jahrgangs 2013 können gekauft werden. Der Winzer Bernard Pawis debütiert mit seinem 2013 Müller Thurgau und seinem 2013 Bacchus. Beide Weine stehen in der Tradition des Gebietes Saale Unstrut und der eigenen Tradition des Ausnahmewinzers. Der Bacchus etwas grüner als sonst, jedoch sehr ausgewogen und bemerkenswert frisch. Der Müller Thurgau hat mittlerweile Kultstatus und wird diesem ohne Abstriche gerecht. Tags: Bacchus 2013, Müller Thurgau 2013, Weingut Pawis
Autor: Stevie Huppenbauer | 02.11.2013 um 16:56 Uhr | 0 Kommentare

Pawis Riesling GG Edelacker 2011

Dieser Wein wurde durch die Tester des Gault Millau klein geredet. Für mich schon damals das nervöse Geschwätz eines belanglosen Besserwissers. Sollten Sie das gleiche Glück haben wie ich und noch ein paar Flaschen besitzen, dann gönnen Sie sich einfach mal ne Pulle. Er braucht etwas Zeit und versprüht dann Glücksgefühle etwa wie Carol King in Natural Women. Da weiß auch niemand das es von ihr geschrieben wurde. Dieser Riesling hat das gleiche Schicksal, niemand würde diesen Wein Saale Unstrut zu ordnen. Und nun das Beste, er ist fast ausverkauft.

Autor: Stevie Huppenbauer | 27.10.2013 um 16:06 Uhr | 0 Kommentare

Saale - Unstrut Weinlese 2013


Im weitesten Sinne handelt es sich bei Winzern ja um Bauern. Aber eben nur im weitesten Sinne. Darum jammern die Winzer auch nicht so viel. Sie wären Bauern, wenn man ihre Tätigkeit auf die Bodennutzung beschränken könnte. Da das aber nicht so ist, denn ein groß Teil der Arbeit findet nun mal im Weinkeller statt, ist der Begriff Weinbauer eigentlich überholt. Im Keller ist neben Wissen und Geschick auch Kunst gepaart mit Logistik gefragt. Das trifft besonders dann zu, wenn ein Jahrgang so seine Tücken hatte.
Das Jahr 2013 war eigentlich ein normales Jahr, zwar mit langen Winter, aber schrieb Goethe nicht den Osterspaziergang im April? Lange Winter sind eigentlich ein Kennzeichen des kontinentalen Klimas unserer Region und daher nichts Besonderes. Genauso gehören trockene und heiße Sommer dazu, also auch 2013 nichts Besonderes,  der späte Regen im September und die letzten 10 Tage Sonne, werden den Winzern von Saale und Unstrut sowohl ausreichende  Mengen und ausgezeichnete Qualitäten in der Spitze bescheren. Aber auch die Basisweine, etwa Bacchus, Silvaner und Müller Thurgau bei den Weißweinen und Portugieser bei den roten Gewächsen, werden bei den Winzern, die ihr Handwerk verstehen, zu den besseren zählen was wir in den letzten Jahren genießen durften. Im Spitzenbereich, bei den Burgundern (Weiß und Rot), den Rieslingen und dem Traminer können wir uns teilweise auf  Extraklasse  freuen.

Tags: Saale Unstrut Jahrgang 2013,