Aktuell

Neue Jahrgänge eingetroffen!
Jetzt die neuen Weine 
günstig online bestellen!

 




 



 

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.
Korb leeren zur Kasse gehen

Vina Mundi Online Shop > Blog > www.vinamundi.de

Autor: Stevie Huppenbauer | 08.07.2015 um 12:15 Uhr | 0 Kommentare

Bundestag beschließt Erweiterung der Rebfläche

Erwartungsgemäß hat der deutsche Bundestag die Rebflächenerweiterung beschlossen. Allerdings bleibt man unter den von Brüssel vorgegebenen 1% der Rebfläche. 0,3 Prozent, also rund 300 Hektar können zunächst 2016 und 2017 jährlich neu aufgerebt werden. Die Gründe warum man deutlich unter den 1% von der EU bleibt sind vielschichtig und aus deutscher Sicht logisch. Das Ziel den Weinmarkt zu lieberalisieren, wie von der EU angestrebt, findet in Deutschland nicht statt.  Dabei ist es wie immer, man weiß nicht ob die Gesetzesnovelle dem EU Recht entspricht. Eigentlich auch egal, zum Schluß macht eh jedes EU Land was es will, der deutsche Weinmarkt boomt, deutsche Weine sind gefragt wie nie, aber es ist wie immer, es boomt nicht bei jedem. Die Produktionsmenge ist schwankend, die Preise relativ hoch und wer seine Weine verkauft, der kann davon sehr gut leben. Aber nicht jeder verkauft seine Weine und so kommen Vertriebsschienen in Gang, die durch den Preisverfall  den Winzern langfristig eher schaden als nutzen. Billigsegmente der Discounter sind da nicht mal schuld, nein, es sind Umsatzblasen die gedreht werden, an denen der Handel nur minimal bis gar nicht verdient. Es geht nur um Verdrängung. Dies ist besonders im Internet zu beobachten,  aber auch der stationäre Einzeelhandel wie bei HAWESKO, der mit der deutlichen Erweiterung des Netzes von Jauqes Weindepot zusätzlich befeuert wird.
Mit einer zu großen Erweiterung der Rebfläche würde man zusätzlich Öl ins Feuer gießen. Man sieht, die europäischen Probleme sind nicht unbedingt deutsche, aber sich auf dem, was im Moment ist auzuruhen, widerspricht der kapitalistischen Produktionsweise und die ist nunmal nicht konstant. Es gibt Krisen und die machen auch um die deutsche Weinbranche keinen Bogen. Das einzige was hilft ist Qualität auf bestem Niveau, nur so kann ein Winzerbetrieb langfristig seine Zukunft sichern. 
Für Saale-Unstrut bedeudet diese Gesetzgebung ein vom Umwelt - und Landwirtschaftsminister Aikens prognostiziertes Wachstum von 10 Hektar jährlich. Herr Aikens hat dabei besonders an junge Winzer gedacht, ich glaube das hat ihm jemand eingeredet. Klar suchen die Fläche, aber jährlich 10 Hektar? Und vermutlich haben die Ansager der Region ihm gleich noch in den Mund gelegt, dass man so die Steillagen retten kann. Wenn man das will, dann muss man es fördern und so einen Anreiz bieten, dass brach liegende Steillagen, besonders in Freyburg, rekultiviert werden. Das macht die Stadt schön und fördert den Tourismus. Und der erwirtschaftet Steuern. Man sollte sich da ein Beispiel am 100 DM Begrüßungsgeld nehemen, Rund 2 Mrd DM wurden verschenkt und flossen direkt in die Kassen der Händler, von dort in die Wirtschaft und zum Finanzminister. Ein schöner Kreislauf.
Also Geld anfassen Herr Aikens, den (jungen) Winzern in die Hand geben, sie nicht zu Schuldnern machen, denn Schulden schmälern auch die Steuerlast. Nur so wird es was mit langfristig und der Region, der es ja schon jetzt recht gut geht?
Tags: Saale-Unstrut-Wein, Onko Aikens,
Autor: Stevie Huppenbauer | 05.07.2015 um 11:49 Uhr | 0 Kommentare

Die Nacht des Jahres?

Die Nacht des Jahres? Es war warm im Schatten des Steinmeisters, aber irgendwie doch sehr angenehm. Interessierte Gäste, tolle Weine, wer wollte konnte zum Wetter passende leichte Kost genießen. Es stimmte einfach alles. Alles wie immer bis zum Auftritt der Band CLEO. Was da abgeliefert wurde machte den ohnehin schönen Abend zum Erlebnis, für mich zur Nacht des Jahres. Fünf Musiker die eine Stimmung in die Nacht zauberten, dieses Gefühl, was man mit Worten nicht oder nur schwer ausdrücken kann. Perfekte Musiker, die vermutlich alles spielen können, zerstörten in mir ein Bild verstaubter Unterhaltung eines Geners grundlegend. Das war kein Chansonabend. Nichts war aufgesetzt, keine Geste zu viel, die Musik nahm sich die Nacht und die sich das Publikum. Und dann blieb da ein Ton einer Stratocaster hängen, BANG BANG, der brachte entgültig die Stimmung in Richtung Summerwine - kennen Sie auch von Nancy Sinatra und Lee Hazelwood. Mehr ist nicht zu sagen, ausser Danke Herr Hey.

Tags: Weingut Hey, Band Cleo
Autor: Stevie Huppenbauer | 05.01.2012 um 17:52 Uhr | 0 Kommentare

Bindi Sergardi Project Mocenni

Unter der Bezeichnung 89&91 Project Mocenni hat Allessandra Casini 2 Weine erzeugt, die bereits nach kurzer Zeit vergriffen waren. Hinter 89 verbirgt sich ein 100%iger Sangiovese und hinter 91 ein 100%iger Cabernet Sauvignon, die für 24 Monate in Zweitbelegung bei Sangiovese und Erstbelegung bei Cabernet Sauvignon in französischer Eiche ausgebaut werden.Es werden jeweils nur 1000 Flaschen 0,75l und 120 Magnum produziert. Die Weinnamen 89&91 entsprechen  den Katasternummern. Vor der eigenen Produktion dieser Weine wurden die Trauben des Cabernet u.A. im Solaia von Antinori verschnitten.

Die Weine sind ab Februar wieder im Shop erhältlich. Falstaff hat die Weine des 2006 Jahrgangs mit 92 Punkten bewertet.

Tags: Bindi Sergardi, Mocenni, Solaia, Falstaff, Alessandra Casini, Sangiovese, Cabernet Sauvignon
Autor: Stevie Huppenbauer | 07.01.2012 um 14:07 Uhr | 0 Kommentare

Besuch bei Familie Sada

Besuch  in der Maremma

Azienda Agricola Sada

Davide Sada empfing unsere 3 Mann Delegation sehr herzlich und, man kann es nicht anders sagen, sehr entspannt. Der Eindruck verstärkte sich durch den gewaltigen Ausblick in eine Landschaft, die zu den schönsten Italiens zählt. Sicher, es gibt viele schöne  Ausblicke dort, aber diesen genießen zu dürfen ist schon deshalb besonders, weil  man dort stehen darf. Wir hatten Glück. Dann der Mann und seine Familie, schon wieder Glück. Der Wein, deswegen fuhren wir dahin,  wurde auf wundersame Weise zur hauptsächlichen Nebensache. Er war immer da und doch überwog der  menschliche Kontakt.  Wir sprachen über Pfifferlinge, Kochrezepte und seinen Wein.

Der Gegenbesuch in unserer Heimat war schon 9 Monate später und ein grandioser Auftakt für unser kleines Unternehmen. Alle Weine der Azienda Agricola Sada hier bei uns. Warten Sie nicht zu lange sie werden rar sein.

Tags: Azienda Agricola Sada, Carpoli, Vermentino, Baldoro, Integolo, Carpoli
Autor: Stevie Huppenbauer | 07.01.2012 um 16:19 Uhr | 0 Kommentare

Wein aus der Steinwüste - VEGA ENIX-

 

Die Geschichte und Philosophie von VEGA ENIX

Anfang der 90 - er Jahre wurde durch einen deutschen  Unternehmer  und seine  Lebensgefährtin eine Stelle gesucht, an der sich ein Traum, den viele  Menschen in sich tragen, verwirklichen lässt: Unter mediterranem Himmel Wein zu erzeugen. Sie fanden schließlich in der Sierra Gador, unweit der kleinen maurischen Stadt Enix, ein Tal, das alles mitbrachte, was man für die Erzeugung qualitativ hochwertiger Weine benötigt. Dieser Platz in 750 m Höhe und in nur 4 km Entfernung zum Mittelmeer wurde innerhalb von ca. 10 Jahren zu einer Oase ausgebaut. Straßen, ein System von Wasserspeichern, Weinterrassen mit unglaublichen Mauern, 10ha Rebbepflanzung, Teiche  und alle Anlagen und Gebäude, die zur Weinerzeugung notwendig sind, wurden erbaut.

Die wichtigste Frage, die geklärt werden musste, war die Frage der Bewässerung. Zum einen wurde ein System des Wasserauffangens in den Regenmonaten Januar und Februar entwickelt und zum anderen ein 650m tiefer Brunnen genutzt, der auch der Gemeinde Enix zu Gute kommt.

            

An jeder  Reben befindet sich ein Tropf, der je nach  Wasserbedarf der Reben in Gang gesetzt werden kann. Von Anbeginn wurde darauf geachtet, dass jede  Rebensorte auf jedem der 3 vorhandenen Terroir* angebaut wurde. So gedeihen alle Reben unter unterschiedlichen Bedingungen und gewährleisten dadurch eine optimale Weinerzeugung. Großen Wert wurde auf biologische Reifung gelegt. Durch die klimatischen Bedingungen, am Tag  sehr heiß und in der Nacht relativ kühl, kann vollständig auf den Einsatz von Chemie im Weinberg verzichtet werden. Dies gilt im Übrigen auch für den weiteren Prozess der Lese und schonenden Verarbeitung der Trauben. Durch die hohen Temperaturen am Tag, bis zu 40°C, findet der größte Teil der Lese nachts und in den frühen Morgenstunden statt. Der Transport der Trauben ist sehr kurz, er beträgt nur wenige 100 m. Die weitere Verarbeitung folgt  dem Gesetz der Schwerkraft, ohne den Einsatz von Pumpen. Der Ausbau erfolgt in  französischen Barrique und mehrere Jahre auf der Flasche.  Zurzeit werden jährlich ca. 35.000 –  40.000 Flaschen Wein abgefüllt.

 

* Terroir ist die Qualitätsphilosophie der Europäer, die von den Franzosen entwickelt wurde. Der Besitzer von Château Cos d` Estournel hat es so formuliert:

„Eine unendliche Anzahl von Faktoren beeinflusst den Wein: Tag - und  Nachttemperaturen, Verteilung der Niederschläge auf das Jahr, Anzahl der Sonnenstunden, Tiefgründigkeit des Bodens, sein pH Wert, sein Wasserrückhaltevermögen, seine mineralische Zusammensetzung, die Oberflächengestalt der Landschaft, die Sonnenausrichtung, um nur einige dieser Faktoren zu nennen. Das Wirkungsgefüge all dieser Faktoren zusammen nennen wir in Frankreich terroir.“   

Die angebauten Reben

Merlot: Merlot ist eine ertragsstarke Rebe, die bei Maßnahmen der Mengenbegrenzung ein paar der besten Rotweine der Welt hervorbringt. Merlot kann gut mit anderen Reben verschnitten werden und reift etwas früher als zum Beispiel Cabernet Sauvignon. Sie kann daher problemlos ausreifen. Die Traube ist relativ anspruchslos was die klimatischen Bedingungen betrifft. Das Südspanische Wüstenklima zaubert aus dieser Rebe einen unglaublich komplexen Wein.

Cabernet Sauvignon: Wegen seiner relativ geringen Erträge und seines hohen Gerbstoffgehalts bringt diese Rebe sehr langlebige und erstklassige Weine hervor.  Das Klima der Sierra Gador, welches ohnehin ertragsarm ist, kommt gerade den Qualitätsmerkmalen des Cabernet entgegen, ja befördert diese.

Monastrell: Eine tanninreiche aus Spanien stammende Rebe, die sich hervorragend als Verschnitt mit anderen Reben eignet.

Garnacha: Diese bringen auf den kargen Böden der Sierra Gador  erstaunliche Weine hervor. Im Verschnitt mit Monastrell oder auch mit unseren anderen Reben verfeinert sie die Cuvée der Bodega. Insbesondere dem Calidon verleit sie eine dem Châteauneuf - du – Pape ähnliche Note und Langlebigkeit.

Syrah: Die bittersüße, tanninreiche Rebe erlangt unter den vorliegenden klimatischen Bedingungen ein Qualitätsniveau, welches m. E. nicht einmal von führenden Rhone Weinen erreicht wird. Dabei unterscheidet sie sich von den Vermassungen mit dieser Rebe aus Australien erheblich.

Tags: Rotwein, Weingut, Vega Enix, Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah, Monastrell, Garnacha, Mittelmeer, Terroir,