Aktuell

Liebe Kunden, wir bauen um, im Monat April
starten wir mit einer komplett neuen Seite. 
Dadurch gibt es zeitlich begrenzte Zugriffsmöglichkeiten auf einzelne Artikel.

 




 



 

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.
Korb leeren zur Kasse gehen

Vina Mundi Online Shop > Blog > www.vinamundi.de > Maritime Spinner und die Experimente

Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 05.05.2013 um 10:46 Uhr | 0 Kommentare

Maritime Spinner und die Experimente

Der Dampferkaptäne haben immer Recht. Nur in dem einen oder anderen Punkt kommt auch noch der Irrtum dazu. So gelesen am heutigen Tag in einer Kolumne  in einer chinesischen Sonntagszeitung. Da wird von Investoren in Ost und West gesprochen, und die sind auch noch die Guten. Logisch ist das schon, denn Sie bezahlen ja den Donauschgiffahrtskapitän für die Angabe Ihrer Telefonnummern. Oder?
Aber egal. Die dann folgende Aneinandereihung von Beispielen derlei Investoren ist dünn. Der eine im Osten wird nich mal erwähnt und die drei im Westen sind so doll nicht in meiner Erinnerung geblieben. Der im Osten ist ein Prinz, der und das muß ich zugeben, mit Schloß Proschwitz eine feine Adresse guter Weine ist. Aber wie das nunmal so ist, das Geld will Geld verdienen. Und so wurde eine bisher landwirtschaftlich genutzte 50ha große Bahndammlage in der Nähe von Weimar, kurzer Hand aufgerebt. Die Trauben werden in das 200km entfernte Dresden gebracht und dort zu Wein. Insider hörte man sagen, der Prinz hat die Nase voll vom Kromsdorfer Rübenacker. Klar, 100 Jahre Gülle machen den Boden sauer. Störrische und man kann es nicht anders sagen dumme Thüringer machen dem Prinzen das Leben schwer. Also der Prinz zweifelt, sagt man. 

Nun zur besten Weißweinrebe die es gibt, dem Riesling. Unser Kaptitän kann den zum Burgunder mutierten Riesling gar nicht genug feiern. Die vorgenommen Experimente, die auch aus meiner Sicht ihre Berechtigung haben, sollten aber das bleiben was sie sind, Experimente. Wenn ich einen Burgunder (Chardonnay)  trinken möchte dann kauf ich mir einen. Warum muß also nun ein Riesling nach Burgund schmecken? Sicher kann man auf Regionalität pfeiffen und den "Hauptsache-es-schmeckt" Karton öffnen. Aber Wein ist doch auch ein Kulturgut und wenn alle nur noch Wein machen, damit die Rendite stimmt, macht es keinen Spaß mehr Wein zu genießen. Im übrigen ist die Idee Riesling in Barriques auszubauen keine Erfindung des im Artikel genannten Kellermeisters, das gibt es in Spanien, Australien, Nordamerika und auch in Neuseeland seit vielen Jahren. Das Problem ist nur, das unser Kolumnist eben ein wenig oberflächlich agiert und eigentlich uns, also den Weintrinkern einen überhelfen will. Das diese Schleichwerbung immer fetteres Ausmaß annimmt ist Sache der Zeitung und des Donaukapitäns  . Offensichtlich will man mit der Veröffentlichung von Telefonummern ja ohnehin nur einen Beitrag zur besseren Verständigung zwischen Erzeuger und Konsumenten leisten. Also ich sehe das so.
Tags: Riesling, Burgunder,

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!