Aktuell

Neue Jahrgänge eingetroffen!
Jetzt die neuen Weine 
günstig online bestellen!

 




 



 

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.
Korb leeren zur Kasse gehen

Vina Mundi Online Shop > Blog > Tags > Weingut Pawis

Autor: Stevie Huppenbauer | 28.03.2016 um 11:44 Uhr | 0 Kommentare

Jungweinprobe Weingut Pawis 19.03.2016

Wie in jedem Jahr beginnen im Frühjahr die Jungweinproben in den Winzerbetrieben. Meist macht der den Anfang, der auch zu erst den neuen Jahrgang gefüllt hat. Das ist auch logisch. Da es beim 2015er Jahrgang alle ein wenig eiliger mit dem Füllen hatten als sonst, begann der, der immer vorn ist. Bernard Pawis hat den inoffiziellen Anfang gemacht und verblüffte, zumindest die, die etwas schmecken.  Da ich zu Letzteren zähle war die Freude groß. Von der Gutsweinriege bis zu den „Großen Gewächsen“ eine durchweg sehr hohe Qualität, die der Geschwindigkeitsfanatiker da vorlegt. Die Rieslinge sind in diesem Jahr eine Klasse für sich, bei Pawis zwar immer gut, ich kann mich jedoch seit 2005 an keinen Jahrgang erinnern, der das so eindeutig demonstriert hat. Gleichsam die Burgunder in Grau und Weiß.  Als schreibender Händler habe ich es nicht leicht, zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Ich verkaufe die Weine und soll sie bewerten. In den letzten Jahren fiel mir das beim regionalen Musterknaben Bernard Pawis nicht immer leicht, es unter einen Hut zu bringen. Kompromisse mussten her. Der 2015er Jahrgang ist frei von Zweifeln und Fragen, seine großen Weine sind zurück und waren doch nie weg.
Eine Bemerkung noch zu den Grauburgundern. Diese Domaine von Pawis  hat ihren Ursprung in den Anfangsjahren des kleinen Weingutes der Eltern in den Ehraubergen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der erste Wein den ich der Familie um 1993 abgekauft habe, ein Grauburgunder war.  Vater Herbert Pawis war einer der ersten Winzer, der auch auf Grauburgunder setzte. In diesem Jahr legt Bernard Pawis drei Grauburgunder vor. Es ist  auch das Jahr des Abschiedes von Herbert Pawis. Er verstarb im März 2016. Diese Grauburgunder sind sein Denkmal.
Grauburgunder Muschelkalk als Gutswein, Grauburgunder Zscheiplitzer Himmelreich , 1. Lage VdP und ein zu erwartendes „Großes Gewächs“ vom Freyburger Edelacker aus den Ehraubergen. Alle drei sind begeisternde Geschöpfe und markieren eindeutig den Anspruch, deutscher Spitzenwein zu sein. 
Tags: Weingut Pawis, Grauburgunder, Herbert Pawis
Autor: Stevie Huppenbauer | 21.07.2014 um 14:11 Uhr | 2 Kommentare

Weingut Pawis Saale Unstrut Wein Jahrgang 2013

         
Die Liste hervorragender Weine des Weingutes Pawis ist verdammt lang. Der Jahrgang 2013 wird in dieser Liste wohl eine besondere Rolle spielen. Zunächst große Skepsis bei fast allen  Winzern, die derzeit schon etwas in vorsichtige Euphorie umschlägt. Auch die Weine von Bernard Pawis, von denen schon einige etwas verunsicherten, sind jetzt auf einem Weg   zu wirklich hochklassigen Weinen. Frisch mit animierender Mineralität und Fruchtigkeit ohne jegliche Langeweile. Dies betrifft alle Rieslinge und den Silvaner.  Der Müller Thurgau, der Bacchus,die Weißen Burgunder und der Grauburgunder 1.Lage Mühlberg zeigten schon etwas eher was in Ihnen steckt. Alles in allem, stehen wir vor einer grandiosen Kollektion von Weißweinen, bei der es sich lohnt etwas zu warten, damit die immer noch etwas versteckte Mineralität,  im komplexen Vergnügen mit dem Fruchtaromen hervortreten kann.


Blick Weingut Pawis in ZscheiplitzTags: Weingut Pawis, Saale Unstrut, Riesling Quarz, Grauer Burgunder Freyburger Mühlberg
Autor: Stevie Huppenbauer | 10.07.2014 um 13:36 Uhr | 0 Kommentare

Weingut Pawis mit neuem Outfit

Ein bischen verstaubt waren sie schon die alten Etiketten, die bis vor kurzem auf den Flaschen des Weingutes Pawis zu finden waren. Das fand wohl auch Bernard Pawis und gestalte es um. Dazu kamen gleich noch neue Kartonagen,  Kapseln und eine geliftete Web Seite mit neuem Shop. Alles im gleichen Design.Schön ist die farbliche Trennung der Guts und Lagenweine. 
Die Gutsweine mit hellgrauem Hintergrund, die Lagenweine Stahlblau. Insgesamt unterstützt das neue Outfit die ohnehin hervorragende Qualität  der Pawiskollektion.   
 Tags: Weingut Pawis, Neue Etiketten
Autor: Stevie Huppenbauer | 07.04.2014 um 19:09 Uhr | 1 Kommentar

Menüabend auf Weingut Pawis am 05.04.2014



In regelmäßigen Abständen ( 2mal im Jahr ) veranstaltet das Weingut Pawis erstklassige Menüabende. So auch am 05.04.2014.
Zu Gast war der Eventkoch Daniel Dittmar aus Halle. Fangen wir mal hinten an. Die Gäste feierten den Mann und die Winzerfamilie wie Popstars. Sie bedankten sich so, für einen wirklich gelungenen Abend. Die musikalische Umrahmung mit der Leipziger Band Spanish Mode ( in kleiner Besetzung, Gesang und Klavier) war ebenfalls ein Treffer.
Das Menü, von Herrn Dittmar kreiert und  gekocht, bot im Zusammenspiel mit den Pawis Weinen Einiges.  

                  

                  

Die von Familie Pawis vorgenommene Weinauswahl wertete die ohnehin hochwertige Speisenfolge noch auf.
Begonnen hat es mit einem Tatar von Thunfisch, Apfel, Sellerie und Avokadocreme, der dazu gereichte Pawisklassiker Müller Thurgau erfüllte alle Erwartungen. Das rosa Schaumsüppchen mit fein würzigen Aromen wurde vom himbeerigen Rosali perfekt in Szene gesetzt. Dann Spargel, Erdbeeren und Jacobsmuschel im Parmesankörbchen. Der gewählte Riesling Muschelkalk glänzte bei so viel Frucht und Vielfalt. Das im Vakuum bereite Rinderfilet auf Zwiebelmarmelade und einer wunderbar bissfesten Kartoffelpraline brillierte mit dem 2011 Spätburgunder Barrique. Den Schlußpunkt setzte warmes Mousse au Chocolat mit Vanilleeis und Früchten. Die gereichte Weißburgunder Auslese machte den Sack zu.
In den Abräumpausen brillierte die Band Spanish Mode mit glasklarem Gesang. Die Weine wurden von Kerstin und Bernard Pawis  charmant, mit Witz und Überzeugtheit von der eigenen Qualität moderiert.

                   

Daniel Dittmar leitete den gelungenen Abend mit einer feinen Rede ein: "Ich sag dann mal Prost" verschwand in der Küche und legte los. An alle Beteiligten ein Dankeschön, für einen wirklich wunderbaren  Abend.


                 






 Tags: Weingut Pawis, Daniel Dittmar, Riesling Muschelkalk, Müller Thurgau, Weißburgunder Auslese, Spätburgunder
Autor: Stevie Huppenbauer | 22.02.2014 um 11:36 Uhr | 0 Kommentare

Weingut Pawis erregt Aufsehen

Dazu ist eigentlich nur zu sagen: "Das wird aber auch Zeit." Die die das Weingut und den Werdegang der Saale Unstrut Enklave Kloster Zscheiplitz mitverfolgen durften wie ich, denen war klar, irgendwann wird es die Weinrepublik Deutschland auch merken. Pawis macht fern von Pathos und wirrer Aufgeregtheit Wein, der zur deutschen Spitzenklasse gehört. Bescheiden, mittlerweile im Besitz einer Waschmaschine - Siehe Handelsblatt "Die 100 besten Weingüter Dutschlands" und Vinum 10/2013, erzeugt Bernard Pawis eine Kollektion, die in der Spitze (Große Gewächse, Lagenweine) und in der Breite (Guts,- Orts,- und Terroirweine) nicht von vielen Weinbaubetrieben Deutschlands angeboten wird. Spontan fallen mir da nur die Brüder Rings und Jochen Dreissigacker ein. Sicher gibt es noch viele mehr. Die nun darauf folgende Nominierung durch den Falstaff (die Zeitschrift, nicht die Verdi Oper) zum Winzer des Jahres ist da nur konsequent. Und in der Tat, bislang haben nur die Verbraucher, also der eigentliche Gradmesser für Qualität entschieden, dass Pawis zur deutschen Spitze gehört. Die schreibende Zunft ist nur Zweiter. Es gibt nicht viele Weingüter dieser Größe,14 Hektar, die Jahr für Jahr im Dezember ausverkauft sind.  Geht man danach, und welchen Gradmesser willl man sonst nehmen, dann ist diese Nominierung und die Aufnahme in die Liste des Pit Falkenstein nur logisch. Bei Pawis, da bin ich mir ganz sicher, wird sich nichts ändern. Für die Region, die seit kurzen um Fördermittel der UNO streitet (Weltkulturerbe), bedeudet es eine Menge. Es macht nähmlich deutlich, dass Qualität im Weinbau keine Frage der Region ist, sondern durch Persönlichkeiten entschieden wird. Im Grunde könnte das jeder leisten. Aber es ist eben nun mal keine Frage der  Sonnenstunden, der  Niederschlagsmenge und der Böden, sondern die eines Leitbildes, die Beschränkung auf das wesentliche der Weinerzeugung, schmeckbare Qualität im Glas. Die Grate sind schmal zwischen Allerweltsgeschmack und Identität. Geschmack zu treffen ist keine Glücksache, es ist eine Fertigkeit. Sie verlangt, aus vorhandenen Umständen, dem über den Dingen stehen - was passiert und warum -, etwas Glück und eigner Lebensfreude Wein zu erzeugen, der Identität besitzt die nicht austauschbar ist. Pawis zeichnet eben das aus.          Tags: Weingut Pawis, Rings, Dreissigacker, Falstaff, Pit Falkenstein,