Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 25.08.2014 um 20:42 Uhr | 0 Kommentare

Zweigelt, na was denn sonst!

Ich gebe Ihnen Recht, wer trinkt schon Zweigelt? Zweigelt, eine Kreuzung aus St. Laurent und Blaufränkisch, ist der am meisten angebaute Rotwein Österreichs. Bislang galt (gilt) als unbestritten, dass er dort auch seine besten Weine hervorbringt. Bis Vorgestern möchte man meinen. Irgendwann zu DDR Zeiten, gab es mal eine Freyburger Winzerdelegation in das kapitalistische Österreich und einer der Reisenden brachte ihn mit, den Zweigelt. Mittlerweile zeigt sich, dass die frostunempfindliche Rebe, jedoch mit allerlei anderen Macken, an Saale Unstrut eine neue Heimat gefunden hat. Die Kalksteinböden und die durchschnittlich 1600 Sonnenstunden p.A. bieten der Rebe  einen optimalen Nährboden für kräftige, unglaublich vielschichtige Rotweine. Wenn es dann noch, wie im Glücksfall Saale Unstrut  Winzer gibt, die mit Barrique umgehen können, entstehen Weinschöpfungen der besonderen Art.Derzeit dominieren vier  Zweigeltgewächse   die hiesige und nach meiner Auffassung auch die deutsche Zweigeltlandschaft. Es sind dies der 2011 Zweigelt vom Weingut Hey, die 2012 Zweigelt von Andrè Gussek, dem 2012 Zweigelt vom Weingut Born und der 2013 Zweigelt Barrique von Bernard Pawis. Das Barrique bei Pawis muß man erwähnen, da auch ein 2013 Gutswein existiert. Auch die vorgenannten Zweigelt haben das Barrique geküsst. Ich verspreche Ihnen, bei allen vier, respektive fünf (Zweigelt Gutswein Pawis) Weinen, ein grandioses Geschmackserlebnis. Diese Weine verkörpern einen Stil, den man als Saale Unstrut Rotweinstil bezeichnen darf. Es erwarten Sie körpereiche Weine mit viel Feingefühl, niemals eine totschlagende Holznote, statt dessen Ausgewogenheit und individuelle Finesse. Keine Gleichheit zwischen den Erzeugern, wohl aber spürbare Induvidualität und Klasse. Ich kann Ihnen auch nicht meinen Favoriten nennen, es kommt auf den Zeitpunkt an und meinen eigenen mentalen Zustand. Mal ist es dieser mal jener, aber immer eine ein Geschackserlebnis.    Tags: Zweigelt, Pawis, Hey, Gussek, Born, Rotwein
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 17.08.2014 um 00:33 Uhr | 0 Kommentare

Breitengrad 51 - 3. Jahrgang "It`s Showtime ...."

Wie bereits im vergangenen Jahr fand die 3.Präsentation der gekührten Breitengrad 51 Weine im Naumburger Nietzsche Zentrum statt. Der erste Eindruck meiner Verkostung waren 5 nicht prämierte Weine, die  das Qualitätssiegel Breitengrad 51 verdient hätten.
Dabei 3 mal Weißburgunder und zweimal Riesling. Im Detail waren das der  Riesling Kaatschener Dachsberg von Andre Gussek und  der Riesling Ortswein von Matthias Hey.  Bei den Weißburgundern wiederum Hey aus der Steillage Naumburger Steinmeister, Böhme & Töchter vom Freyburger Edelacker und der Weißburgunder vom Weingut Born. Fragen Sie mich bloß nicht warum, aber das waren die Weine des Abends für mich, leider  außerhalb der Konkurenz. Im Breitengradsegment bin ich mir unschlüssig, substantiell erste Klasse mit einer Ausnahme dem Silvaner von Rene Schwalbe, zweifellos ein sehr guter Wein, aber im Vergleich mit den vorgelegten anderen Weinen fehlte etwas die Substanz.
Bei den Breitengrad 51 Weinen ein Ranking zu treffen, ist  extrem schwierig. Alle sind für sich genommen große Weine von denen ich glaube, dass der Qualitätsvergleich mit GG der VdP Winzer  erlaubt ist. Es ist Augenhöhe.  Bei den Rotweinen dominierten drei Zweigelt Gewächse, die, so muß man betonen, sortentypisches Charisma trugen und durch die Handschrift der Winzer in 3 genußreiche individuelle Weingeschöpfe aufgespalten wurden.  André Gussek, Matthias Hey und Jochren Hinderer vom Weingut Born zerstören den  Nimbus, dass Zweigelt nur in Österreich große Weine hervorbringt. Ein Wein der mir besonders am Herzen liegt hat das strenge Prozedere der Auswahl nicht überstanden und war dennoch sehr präsent.  Die Rede ist vom Spätburgunder von Böhme & Töchter, deutlich zugänglicher als im vorigen Jahr, nur diesmal kein Breitengrad Siegel. 
Weiterhin erwähnenswert, die straffe Kollektion des Landesweingutes Kloster Pforta, mit einem ausgezeichnetem Bacchus und Traminer.
Alles in allem, eine gelungene Veranstaltung, mit intensivem Charakter und großartigen Weinen, die keinen Vergleich mit deutscher Spitzenklasse zu scheuen brauchen.
Natürlich, besser geht immer möchte ich sagen und so gesehen freue ich mich auf 2015. Und auch die Kritik wird nicht zu kurz kommen, aber da sollte ich erst mal drüber schlafen.

 Tags: Breitengrad 51, Böhme und Töchter, Hey, Gussek, Born, Hinderer,
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 10.08.2014 um 10:35 Uhr | 0 Kommentare

Lichte Momente auf Weingut Hey



Matthias Hey
gehört zu den Winzern an Saale - Unstrut, denen Wein machen nicht genug ist. Aus diesem Grund werden regelmäßig kulturelle und kulinarische Häppchen präsentiert, die zur Weinphilosophie des 32 jährigen Winzers passen. Am 9.August gastierte die Band Lichte. Um es mal vorweg zu nehmen, es passte alles. Einer der schönsten Abende dieses Sommers mit beinah Vollmond, sternenklar, am Fuße des Steinmeisters, toller Wein, tolle Leute - niemand redete von Fußball - und dann dieser 3/4 Takt mit dem La la la la la la  ... lalala. Ich habe es noch heute früh unter der Dusche gesungen. Also es war ein wirklich gelungener Vortrag mit  eigenen Liedern der Band Lichte. Lichte das sind 5 junge Leute von der Sorte, die Spaß an dem haben, was sie da machen.Völlig unverkrampft, ohne Pathos und Schminke. Einfach frisch und unverbraucht.
Die Texte der Songs, wirklich extraklasse:"früher hattest du ein stechen im Herz, heute hast du`s  im Rücken", die dazu gehörige Musik folgt Vorbildern, die man nicht unbedingt mit dieser Musiker Generation in Verbindung bringt. Also eher selten. Und wenn man doch noch einen Coversong einstreut, dann pointiert und mit eigner Bearbeitung, keine bloße Nachsingerei. Dem Boss hätte es gefallen. Man möchte den  Akteuren zurufen, haltet aus, Eure Zeit wird kommen. Und vor allem, schreibt noch ein paar von den schönen Liedern. Ich war zu früh zu Hause. 




 Tags: Weingut Hey, Band Lichte
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 05.08.2014 um 14:01 Uhr | 0 Kommentare

Tement - Weine aus der Südsteiermark

Die Südsteiermark ist eine an der Grenze zu Slowenien klimatisch bevorteilte Berglandschaft. Das milde Klima, besonders im Herbst, ist auf Einflüsse des Mittelmeeres, speziell der Adria zurückzuführen. Diese milde Klima und die wunderschöne hügelige Landschaft laden geradezu zum Weinbau ein. Dominiert wird der Weinbau durch den Sauvignon Blanc, aber auch der Morillon (Chardonnay), Weißburgunder und Muskateller  bringen bei den Weißweinen erstaunliches hervor. Im Rotweinbereich, der allerdings eine deutlich geringere Bedeutung - zumindest in meiner Warnehmung als Händler - aufweist, werden mit Zweigelt und bisweilen aus Cabernet Sauvignon und  Merlot passable Ergebnisse erreicht.
Wirkliche Spitzenweine bringt aber vorallem der Sauvignon Blanc hervor. Diese Weine stammen aus Einzellagen wie der Lage Zieregg und Graßnitzberg. Aus beiden Lagen vinifiziert u.a. die Familie Tement, weltklasse Sauvignon Blanc. Dabei spielt Zieregg nach meiner Auffassung die erste Geige, dann kommt der Rest. Ebenfalls interessante Weine keltert das Weingut SKOFF Original und Erwin Sabathi. Bei Sabathi stammen die besten Weine aus dem Jägerberg und dem Pössnitzberg. Der Pössnitzberg ist als Große, - und der Jägerberg als Erste Lage klassifiziert.
Überhaupt ist die Ordnung in den Bezeichnungen auffallend. Die Große Lage und die erste Lage ist deutlich abgegrenzt und kann von jedem geführt werden der dort Wein anbaut und nicht nur von der Elite. Der Rest vergleichbar mit dem deutschen Qualitätswein, heißt Steirische Klassik und dann, ich nenne sie mal gutklassige Marketingweine, mit Namen wie Temento Green, Skoffignon oder Sabathini, runden den Weinbau ab. Hier sollten sich die deutschen Weinerzeuger, die Weinbauverbände und vorallem die Politik mal umschauen, wie man transparente, für den Konsumente überschaubare Weinklassifizierung gestalten kann. Diese Herangehensweise in der Südsteiermark ist für mich unbedingt ein Vorbild für deutsche Regionen, besonders für die kleinen Anbaugebiete. Und noch etwas, ich war dort schon 3 mal zu verschiedenen Weinfesten, ähnlich dem Winzerfest in Freyburg und doch was völlig anderes. Niemand verkaufte Teppiche,Gartengeräte und schmiedeeiserne, geschnitzte oder geklöppelte Kunstgegenstände.
Natürlich gab es Kürbiskernöl und traditionelle Speisen der Südsteiermark. Es fehlten Bierwagen, Fischbrätereien von der Nordsee und Bratwürstchen aus der Metro. Es gab Wurst, auch gebraten aber eben vom Metzger. Also meine Damen und Herren vom lokalen Weinbauverband, fahren Sie mal hin, es geht auch anders. Im übrigen, das Gedränge gab es auch, aber getrunken wurde aus richtigen Gläsern. Es war sehr zivilisiert, vermutlich wegen der vielen Gäste aus Deutschland, denen die  hiesigen Weinfestflohmärkte auf den Wecker gehen.  
Zurück zur Südsteiermark. Die Weine haben ein vernünftiges Preisniveau entsprechend Ihrer Klassifizierung, dass dabei die Weine der Großen Lagen schon mal die 40,00€ schrammen, ist bei der vorgelegten Qualität nur normal. Alle anderen Weine liegen irgendwo zwischen 8,00 € und 30,00€ und die Leute zahlen es gern.
Zur Zeit bei Vinamundi. de neu im Programm: Das Familienweingut Tement zu dem sich in den nächsten Tagen dann noch das Skoff Original gesellen wird. Wir freuen uns darauf, Ihnen diese Weine verkaufen zu können.
Für alle die von der Steiermark den Genußweg nach Tirol suchen, finden sicher beim Almgourmet einen geeigneten Wegweiser.



     Tags: Südsteiermark, Tement, Sabathi, Skoff Original, sauvignon Blanc, Morillon, Weißburgunder, Zieregg
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 21.07.2014 um 14:11 Uhr | 2 Kommentare

Weingut Pawis Saale Unstrut Wein Jahrgang 2013

         
Die Liste hervorragender Weine des Weingutes Pawis ist verdammt lang. Der Jahrgang 2013 wird in dieser Liste wohl eine besondere Rolle spielen. Zunächst große Skepsis bei fast allen  Winzern, die derzeit schon etwas in vorsichtige Euphorie umschlägt. Auch die Weine von Bernard Pawis, von denen schon einige etwas verunsicherten, sind jetzt auf einem Weg   zu wirklich hochklassigen Weinen. Frisch mit animierender Mineralität und Fruchtigkeit ohne jegliche Langeweile. Dies betrifft alle Rieslinge und den Silvaner.  Der Müller Thurgau, der Bacchus,die Weißen Burgunder und der Grauburgunder 1.Lage Mühlberg zeigten schon etwas eher was in Ihnen steckt. Alles in allem, stehen wir vor einer grandiosen Kollektion von Weißweinen, bei der es sich lohnt etwas zu warten, damit die immer noch etwas versteckte Mineralität,  im komplexen Vergnügen mit dem Fruchtaromen hervortreten kann.


Blick Weingut Pawis in ZscheiplitzTags: Weingut Pawis, Saale Unstrut, Riesling Quarz, Grauer Burgunder Freyburger Mühlberg



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de