Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 19.10.2012 um 11:24 Uhr | 0 Kommentare

Lodovico Antinori und Mozart

Am gestrigen Tag erhielt ich Besuch von Eva Horakova vom Weingut Biserno. Ich möchte dies zum Anlaß nehmen, ein paar Gedanken über ihren "Chef", Marchese Lodovico Antinori los zu werden.  Über den Mann an sich, ist beinahe alles gesagt und doch hat er immer wieder Überraschungen zu bieten. Seine Jüngste, ist die Auferstehung von Biserno, eine Perle in einer grandiosen Reihe von Erfolgen. 
Dieser Mann und seine Weine sind für mich immer etwas Besonderes. Seine Weine verstahlen diesen Glanz wie es nur wenige Dinge tun, die man im Leben kennenlernt. Man kann den Reiz oft nicht einmal erklären, aber für mich war Ornellaia mit seinen Weinen immer wichtiger als Sassicaia. Fragen Sie mich nicht warum. Vermutlich hängt es mit der Person Antinori zusammen. Das ist wie mit  Mozart, für die meisten Menschen gibt es nur die "Zauberflöte", für mich ist es "Die Entführung aus dem Serail". Keine Oper Mozarts erreichte eine so emotionale Tiefe wie eben der Serail. Und genau so ist es mit vielen anderen Dingen, das "White Album" der Beatles, "The Last Walz" von the Band, der Steppenwolf von Hesse, der Pate oder Kalbskopf mit Hummer aus der Auberge de I`ill. Natürlich ist die Liste unvollständig, aber genau hierhin gehört das Werk von Lodovico Antinori.

Für uns von Vinamundi.de ist er einer der besten Weinmacher weltweit die einen Stil von Weinen kreiert haben, der zum Masstab und Synonym für Verlässlichkeit, Qualität und Unterhaltung geworden ist. Der zugleich anerkannteste und umstrittenste Weinkritiker Robert Parker, hat seinen Geschmack nach diesen Weinen ausgebildet. Zu keiner Zeit war es umgekehrt. Viele Winzer, auch aus der eigenen Familie, folgten diesen Wegen. Im Unterschied zu  seinem Bruder, hat er niemals Wein für die breite Masse gemacht, aber mit seinem Gefühl und seinem Genius hat er genau diese Weine  beeinflußt.
Sie sollten die Biserno Weine Insoglio de Cinghaile, Il Pino di BisernoBiserno IGT und die Weine von Mount Nelson genau so  genießen wie eine Mozartoper oder ein Bob Dylan Konzert. Wer will beides schon den ganzen Tag.
Danke für den Besuch Eva.



 

Tags: Lodovico Antinori, Ornellaia, Biserno, Mount Nelson, Mozart, Beatles, Hermann Hesse, Bob Dylan
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 17.10.2012 um 19:44 Uhr | 0 Kommentare

San Sisto - Verdicchio dei Castelli di Jesi DOC Classico Riserva, Verkostungsnotiz

Die Marken sind erst seit kurzer Zeit in den Fokus deutscher Weinliebhaber geraten. Die Eroberung Norditaliens und der Toskana scheint dem Ende zu zu gehen. Natürlich der echte Kenner wußte es schon immer, dort an der Adria  gedeihen treffliche Weine. Seit sich nun aber die Tourismuswege , wenn auch langsam, aus der Toskana über Umbrien in die Marken verlagern, erfährt auch der unerfahrene Freund italienischer Weine, dass Verdicchio keine grammatikalische Bezeichnung sondern ein ausgezeichneter Wein aus gleichnamiger Rebe ist. Wir verkosteten heute den San Sisto, ein 12 Monate in Barriques  ausgebauter Weißwein, aus der Lage Castelli di Jesi. 
Der Jahrgang 2008 präsentierte sich frisch und homogen. Das Holz fand sich in feinen Vanille und Erdnusnoten wieder. Es war präsent aber überforderte den Gaumen nicht. Kräuter und frische gelbe Obstnoten runden den Wein ab. Den letzten Schluck habe ich vor 1 Stunde getrunken und ich schmecke den Wein noch immer. Wichtig erscheint dabei, den Wein nicht zu kalt zu trinken.  Der Hinweis auf der Flasche 12-14°C ist empfehlenswert. Der Wein ist absolut sein Geld wert. Großes Kino von Fazi Battaglia.

Tags: San Sisto, Fazi Battaglia, Marken, Umbrien, Verdicchio, Toskana
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 15.10.2012 um 13:34 Uhr | 0 Kommentare

Grüne an die Macht - Wein für Schulkinder?

Also entweder habe ich mich verhört, oder ein lang ersehnter Traum wird wahr. Im derzeit noch geheimen Wahlpapier der Grünen soll stehen, man denke im Fall eines deutlichen Wahlsieges darüber nach, Schulkindern ab der 5 Klasse täglich 0,2l deutschen Rotweins kostenlos zu verabreichen. Der Sinn dieser Maßnahme begünde sich wie folgt: 1. bessere Ergebnisse bei den Pisa Studien mit dem Verweis auf Baden Würtemberg, wo erste erfolgreiche Versuche bei Sechstklässlern vorgenommen wurden. 2. Ankurbelung der deutschen Rotweinproduktion als Konjunkturmotor durch die  Schaffung von Arbeitsplätzen. 3. Verseuchte Schulspeisung kann durch die Reichung  tanninreicher  Weine besser verdaut werden. 4. Senkung von Heizkosten ( die Kinder frieren nicht so leicht),  damit Schonung natürlicher Ressourcen. 5. Alle Kids sind immer gut drauf,  so können aus dem Ruder laufende Facebookpartys verhindert werden.
Es folgen im Strategiepapier noch weitere 5 Punkte die aber unser Informant nicht lesen konnte, da sie verdekt waren. Für uns als Händler ist dieser Schritt ohnehin längst fällig gewesen von daher untestützen wir die Bemühungen der Grünen ohne Vorbehalt. Die "Wein für Alle Wahlen"  im nächsten Jahr werden zeigen, ob mein Traum von gestern wahr wird.

Tags: Wein für alle, Rotwein Tannine, Baden Würtemberg, Grüne
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 10.10.2012 um 11:34 Uhr | 0 Kommentare

Die Preise der Weine

Es gibt immer was zu ningeln. Was dem einen zu teuer ist, ist dem anderen zu billig. Meine Vermutung, würde  Mouton Rotschild,  Château Petrus und wie sie alle so heißen um die 200 € das Fläschchen kosten,  müssten einige reiche Russen und Chinesen vermutlich was anderes in die Cola mixen. Nein mal im Ernst, immer wieder trifft man Leute die da sagen, diese Spinnerei mache ich nicht mit. Eine Kiste aktueller Jahrgang Premier Grand Cru Bordeaux  für schöne 7500 €. Nein, nicht 12 Flaschen, 6 sind gemeint. Natürlich fragt sich da jeder, sind die noch ganz dicht? Ich bin der Meinung, ja sie sind es. Sie sind es deshalb, weil der Wein zu diesem Preis nunmal verkauft wird und so lange das so ist, müssen wir halt was anderes trinken. Es hat ja schließlich auch nicht jeder einen Bentley, eine Lange & Söhne oder eine Loge in der Royal Albert Hall. Im Unterschied zu den letzten 3 Beispielen, hat man aber die Chance im Leben, einmal einen solchen Wein zu trinken. Für einen Bentley hilft vermutlich nur ein 6 er im Lotto. Und für die Loge ein Onkel im Oberhaus.
Und wenn man ein bischen aufpasst, dann können andere großartige Bordeaux einen über die Zeit retten. Wir empfehlen Weine aus dem 95 er und 96er Jahr des letzten Jahrhunderts, aber auch schon der eine oder andere Wein des neuen Jahrtausends. Prächtig dabei Château Ramafort aus dem Jahr 2000, ebenso die Margauxweine Dauzac 2006 und Domaine Zede 2005. Und natürlich der 2009 Jahrgang, hier gibt es Weine zu entdecken, die im Bereich unter 20 € höchsten Genuß bieten. Wir empfehlen Château du Moulin Rouge, Château Rozier, Château Castera, Château Haut Ballet, Domain du Grand Ormeau, Château Murac, Château Haut Pontet und Château Teyssier.  

Tags: Bordeaux, Royal Albert Hall,
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 04.10.2012 um 10:34 Uhr | 0 Kommentare

Tag der Deutschen Weineinheit

Ein Tag voller Sonne lockte viele Menschen in die Natur. Da Natur in unserer Region auch immer etwas mit Wein zu tuen hat, versammelten sich die Feiernden bei den Winzern. Bei einem meiner Lieblingswinzer war geschlossen, da der Feiertag nun mal mitten in die Lese fällt. Und für ein kleines Familienweingut wie das der Familie Hey ist das durchaus nachvollziehbar. Dennoch ein kleiner Plausch mit dem Winzer war für uns drin. Matthias Hey lobt die zu erwartenden Qualitäten, besonders der Rotweine, und machte sich wieder an die Arbeit. Danach ein Besuch beim Primus der Saale - Unstrut - Region, dem Weingut Pawis.  Der Parkplatz und die Zuwegung ließ erkennen, dass das Weingut Pawis in Deutschland angekommen ist. Aus allen Landesteilen kamen die Besucher. Man hatte den Eindruck, dass es in Deutschland verboten ist, ein Auto unter 5-BMW, E-Klasse von Mercedes oder Audi A 6 zu fahren. Das Team des Weingutes Pawis leistete Schwerstarbeit und alle waren zu frieden. Ein mir bekannter Immobilienmakler aus Leipzig  lobte dann auch das Gut, aber wie die S-Klasse fahrenden Sachsen nun mal sind: "nu, nu aber teuer. In Rheinhessen kriegt man für`s gleiche Geld das Doppelte, nu, nu". Warum, so fragt man sich, fährt er dann nicht nach Rheinhessen?
Nach dem Abschwellen des Besucherstroms ging Bernard Pawis dann in den Keller und öffnete zum Jahrestag seinen ersten abgefüllten Riesling. Der Jahrgang dann auch symbolträchtig, ein 1990-er. Danach noch einen kleinen Schluck
1998 - er Riesling. Beide Weine waren, nach dem der Sauerstoff den muffigen Flaschton verjagte, noch gut im Saft und selbst der 1990 - er noch als Riesling zu erkennen. Der 1998 öffnete sich langsam und offenbarte sich als klasse Wein.  Dazu erzählte Bernard Pawis eine wunderbare Geschichte, die alle Politikerreden zum Tag der deutschen Einheit  unwichtig erscheinen ließ. Bernhard Pawis erklärte, wie er in Ermanglung einer Presse mit dem Wagenheber seines Trabbis an das Pressen der Trauben ging. Ich habe herzhaft gelacht und mich sehr gefreut, dass  Bernard Pawis, als einer der besten deutschen Winzer, nicht vergessen hat, wie alles anfing.   Die junge Geschichte seines Weingutes wäre ohne die deutsche Einheit nicht denkbar, aber sie zeigt auch,dass diese Einheit  eben durch die einfachen Menschen gemacht wurde. Die Politiker waren nur zu Gast und hätten es beinah versemmelt. Die Kanzlerin würde in ihrer unnachahmlichen Art es etwa so ausdrücken: "Ohne die Menschen da Draußen, ihren Mut und ihre Leidenschaft ....." Ich frage mich manchmal, was sie wohl mit "da Draußen!" meint? 

Tags: Weingut Hey, weingut Pawis, Riesling, Saale - Unstrut,



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de