Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 19.03.2012 um 19:52 Uhr | 0 Kommentare

Besuch bei Weingut Born in Höhnstedt (Saale - Unstrut)

Es muss schon mehr als einen Grund geben, wenn ein gebürtiger Schwabe freiwillig nach Mitteldeutschland  wechselt. Einer dieser Gründe dürfte die derzeitige deutsche Weinprizessin Elisabeth Born sein, die den jungen Mann auf das  elterliche Weingut ins Mansfeldische mitnahm. Der Grund dann auch zu bleiben, ist mit Sicherheit auch die Möglichkeit, gemeinsam mit der Familie Born Weine zu erzeugen, die mit zur Spitze des Anbaugebietes zwischen Bad Kösen und Seeburg gehören. Der junge Mann heißt Jochen Hinderer und ist studierter Geisenheimer. An diesem Ort lernte er vermutlich auch seine Prinzessin kennen.

Das was er auf dem Weingut Born leistet hat Hand und Fuß und setzt das fort, was Günther Born zu Beginn der 90 - iger Jahre aufgebaut hat. Unser Eindruck, der am heutigen Tag präsentierten Weine, ist überaus positiv. Hervorzuheben ist, das gelungene Bestreben, authentische, auf Sandsteinböden gewachsene Weine zu erzeugen.

Und auch hier, erste gelungene Versuche, Weine spontan zu vergären. Aus den probierten Weinen, die alle in sich stimmig waren, ragten die Weißburgunder, zum Teil noch auf der Hefe und zum Teil im großen Holzfass, heraus. Aber auch der bereits auf der Flasche liegende Weißburgunder Kabinett mit 0,1g/l Restzucker, sehr trockene  Wein, ist ein mutig zu nennedes, jedoch gelungenes  Beispiel dafür, was alles möglich ist. Ohnehin fiel mir auf, dass mit wenigen Ausnahmen, der Kerner etwa, dem Zucker etwas "misstrauisch" begegnet wird. Aber man sollte nicht vergessen, dass die Weine eben gerade durch ihre feine Säure und den geringen Zucker das widerspiegeln, was man gemeinhin als Saale - Unstrut Wein bezeichnet.

Die roten  Gewächse, ich probierte den Portugieser und den Zweigelt als Fasssprobe, lassen auch den Rotweinfreund fündig werden. Auch hier gilt, besser als der geneigte Rotweinfan erwartet. Zum Schluß die Sommerempfehlung aus dem Hause Born: Rosé, der Name Programm. Lachsfarben, feine nicht zu kräftige Erdbeeraromen und geringer Alkohol sind für jede Sommerparty die richtige Wahl.

Kurz vor Ostern sind wir dann soweit und die Weine  können über den Shop Vinamundi ihre Reise an Ihren Gaumen  antreten.

Zum Schluß: In unserem Archiv liegen einige der frühen Weine von Günther Born. Jahrgänge 94/95 und ein Portugieser aus dem Jahr 1996. Letzterer war ein verunglückter Roter und ein fantastischer Rosé - leicht gekühlt. Wir freuen uns darauf, mit dem Weingut Born zusammen arbeiten zu dürfen.  


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 14.03.2012 um 19:15 Uhr | 0 Kommentare

China und der Wein

Es ist ein weites Feld aber eben auch Tatsache, in China wird auf ca. 200.000 ha Wein angebaut. Und wer hätte es gedacht, vorwiegend rote Reben werden bevorzugt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Einheimische Reben gibt es defacto nicht bzw. nur wenige. Insgesamt wurden in den letzten Jahren ziemlich konstant 4 Mio. Hektoliter produziert. Das Know How  kommt  aus Europa und Australien  und die Reben vermutlich auch. Es ist eine ganz einfache Logik, im Bereich mittelklassiger Bordeaux Güter, die derzeit vom chinesischen Staat und geduldeten Privatleuten erworben werden, ist alles da was man braucht. Jüngstes Beispiel ist die Veräußerung des Bömers Weingut Château du Grand Moyes an einen chinesischen Investor.

Dazu kommen erste Schritte großer Weinbautraditionalisten wie Torres, in den chinesische Weinbau. Andere werden folgen. Die Frage, die sich nun stellt, wie soll man damit umgehen? Sicher, China ist ein riesiger Markt einerseits und was man unbedingt beachten sollte, die gesamte Industrie ist auf Export eingestellt, andererseits . Wenn dieser Wein dann in Größenordnungen nach Europa kommt, abgestimmt auf den MC Donald Geschmack der jetzigen Viertklässler, dann guten Nacht.

Wir werden es erleben, wenn die Großen wie Torres, Rothschild, Pernod und andere und die,  die Weinbau auschließlich aus Renditeerwartungen  betreiben (Versicherungen)  den europäischen Markt beliefern, dann ist es irgenwann vorbei mit der Idylle der Château und Weingüter. Der bereits in Gang gesetzte Prozeß, der Verschmelzung großer Anbauflächen, etwa in Südfrankreich, und setzen auf den Discount, wird unüberschaubar für den  Konsumenten.

Daher meine Bitte an die, die etwas dagegen tun können. Nein, nicht die Konsumenten, sie erst zuletzt. Zuerst kommen die, die aus Angst vor Inflation ihrer Reichtümer genau diese vorantreiben. Natürlich kann man in China noch günstiger produzieren als in Chile oder Europa, aber wem nutzt das?  Mister Torres, liebe Pernod Manager, liebe Rothschilds und Antinoris und  viele, viele mehr, macht nicht die gleichen Fehler wie die großen Industriegiganten der Auto- und Stahlbranche, denkt an Eure Urenkel. 

Wein braucht neben guten Böden, gesunden Reben und Idealismus eben auch Tradition. Letztere gibt es in China in Punkto Weinerzeugung (Ausnahme Reiswein) nicht. Nichts ist gewachsen, und wer weiß, wie schwer es ist, Individualität und Regionalität im Wein zu finden, wird mir zustimmen. Da aber nunmal die Zahlen regieren, wird die letzte Chance Europas und Amerikas wohl im Rock n` Roll liegen. Hier wurden noch keine Chinesen beobachtet. Außer Tokyo Hotel, aber das ist ja in Japan und Japan war gestern. Oder?

Tags: China, Torres, Pernod, Tokyo Hotel, Europa, Amerika,
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 11.03.2012 um 13:11 Uhr | 0 Kommentare

Rieslingfeuerwerk bei Jungweinprobe auf Weingut Pawis

Am 10.03.2012 fand auf dem Weingut der Familie Pawis eine, aus meiner Sicht, denkwürdige Jungweinprobe statt. Bernard Pawis und sein kleines familiäres Weinteam präsentierten Weine, die in Ihrer Gesamtheit zum Besten zählt, was ich je getrunken habe.  Eine Kollektion von Weinen am oberen Limit ohne Ausfälle, aus denen die Rieslinge noch herausragen. Sicher, die Natur hat es in 2011 mit den Saale Winzern gut gemeint, aber dennoch spürt man bei jedem Wein dieser Jahreskollektion die unverwechselbare Handschrift von Bernard Pawis. Es ist diese Ausgewogenheit und Komplexität gepaart mit Frische, Frucht und Feingliedrigkeit im Duft und am Gaumen, die seine Weine kennzeichnen.

Es ist eine beinah philosophisch zu nennende Herangehensweise die da praktiziert wird. In den Weinen der Familie Pawis wird traditionelles ebenso gepflegt wie modernes, gutes bewahrt und weiter entwickelt, unnötiges abgelegt.

Es sind Saale-Unstrut Weine und sie haben doch Merkmale großer  Weine anderer Breiten ohne zu verfälschen, ein Silvaner ist ein Silvaner und kein Orvieto, wie manchmal in Franken zu schmecken. Großes Kino auch in diesem Jahr wieder die Burgunder, die noch etwas Zeit brauchen, vor allem und naturgemäß der Spätburgunder. Aber man kann sichauf rosige Zeiten mit diesen Weinen freuen.

Die anderen Roten von Regent und  Portugieser zum  Dornfelder und Zweigelt ist alles besser, als man es schlicht weg von Saale Unstrut erwartet. Allen Zweiflern, ich gehörte selbst lange dazu sei gesagt, probieren sie den Pawis Zweigelt oder den Dornfelder aus dem Barrique, sie werden überrascht sein.

Alles in allem, von den einfachen Qualitäten bis hin zu den Topweinen und nicht zu vergessen die drei Auslesen zum Teil spontan vergoren, erwartet uns ein Pawis Jahrgang, wie er in seiner Gesamtheit für mich noch nie besser war. Herzlichen Glückwunsch und Danke für diese Weine.

Tags: Jungweinprobe, Weingut Pawis, Bernard Pawis, Kerstin Pawis, Saale- Unstrut Weine
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 04.03.2012 um 18:30 Uhr | 0 Kommentare

Fastenzeit ohne Alkohohl, aber nicht ohne Wein

So genau weiß ich gar nicht wie das bei den Protestanten mit der Fastenzeit zu geht. Ehrlich gesagt kann ich mir auch nicht vorstellen, dass Luther Fasten gut fand. Wie dem auch sei, es wird gefastet, meistens nicht aus Glaubensgründen, eher der Gesundheit wegen.

Da aber nunmal trinken von Saft auch in der Fastenzeit erlaubt ist, weil gesund, hat der größte spanische Winzerbetrieb Torres den Natureo erfunden. Natürlich nicht nur für die Fastenzeit, es gibt dieses wohlschmeckende Weingetränk, dass sich immer größerer Beliebtheit erfreut, dass ganze Jahr über und kaum zu glauben, aber wahr,  er schmeckt.

Also ihr Fastenjünger, wir haben ihn und ihr könnt ihn kaufen. Das warten auf Ostern wird nicht so lang, die Gesundheit leidet auch nicht, freut euch auf Natureo

Tags: Torres, Natureo, Fastenzeit, Martin Luther, Gesundheit, Protestanten
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 26.02.2012 um 14:41 Uhr | 0 Kommentare

Es sieht aus wie Eierlikör, frohe Ostern

Nicht alles was so aussieht wie Eierlikör, darf auch so heißen. Der weltbekannte Grappaproduzent Jacopo Poli erlaubte sich darüber nachzudenken, wie er der notleidenden Grappagemeinde eine Freude machen könnte. Man erfand Grappa mit Eigelb. Für jeden der dieses gut aussehende und auch zu weilen gut schmeckende Getränk schon mal aus einem Schokobecher zu sich nahm, ist es landläufig Eierlikör.

Doch hier liegt der Hase im Verpoorten, letzter muss sich das Wort wohl geschützt haben, und nun gehört es den Holländern. Nichts anderes gleicher Struktur, darf auch Eierlikör genannt werden. Das steht unter Strafe. Nun gut die Holländer haben sonst nicht  viel, sei es ihnen gegönnt.

Trinken wir eben Grappa mit Ei Dotter, schmekt eh besser als Eierlikör. Ein Problem tritt aber dennoch auf. Meine Schwiegermutter (84) schmeckt der Grappa mit Ei Dotter, aber  sie ließ sich nicht davon überzeugen, dass es kein Eierlikör ist. Ich empfahl ihr, beim aussprechen des Wortes Eierlikör das Fenster zu schließen, da unter  selbigem  ein Wohnanhänger steht.

Nachtrag:

Gerade bin ich belehrt wurden, und zwar eines Besseren.

Verpoorten sitzt in Bonn und der Firmengründer kommt aus Antwerpen. Da haben wir es, nicht mal Eierlikör gehört den Holländern.

Bald ist Ostern, freut Euch auf BOMB 17

(Grappa mit Ei Dotter)

 

Tags: Bomb 17, Grappa, Verpoorten, Holland, Eierlikör, Jacopo Poli, Antwerpen



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de