Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 05.05.2013 um 10:46 Uhr | 0 Kommentare

Maritime Spinner und die Experimente

Der Dampferkaptäne haben immer Recht. Nur in dem einen oder anderen Punkt kommt auch noch der Irrtum dazu. So gelesen am heutigen Tag in einer Kolumne  in einer chinesischen Sonntagszeitung. Da wird von Investoren in Ost und West gesprochen, und die sind auch noch die Guten. Logisch ist das schon, denn Sie bezahlen ja den Donauschgiffahrtskapitän für die Angabe Ihrer Telefonnummern. Oder?
Aber egal. Die dann folgende Aneinandereihung von Beispielen derlei Investoren ist dünn. Der eine im Osten wird nich mal erwähnt und die drei im Westen sind so doll nicht in meiner Erinnerung geblieben. Der im Osten ist ein Prinz, der und das muß ich zugeben, mit Schloß Proschwitz eine feine Adresse guter Weine ist. Aber wie das nunmal so ist, das Geld will Geld verdienen. Und so wurde eine bisher landwirtschaftlich genutzte 50ha große Bahndammlage in der Nähe von Weimar, kurzer Hand aufgerebt. Die Trauben werden in das 200km entfernte Dresden gebracht und dort zu Wein. Insider hörte man sagen, der Prinz hat die Nase voll vom Kromsdorfer Rübenacker. Klar, 100 Jahre Gülle machen den Boden sauer. Störrische und man kann es nicht anders sagen dumme Thüringer machen dem Prinzen das Leben schwer. Also der Prinz zweifelt, sagt man. 

Nun zur besten Weißweinrebe die es gibt, dem Riesling. Unser Kaptitän kann den zum Burgunder mutierten Riesling gar nicht genug feiern. Die vorgenommen Experimente, die auch aus meiner Sicht ihre Berechtigung haben, sollten aber das bleiben was sie sind, Experimente. Wenn ich einen Burgunder (Chardonnay)  trinken möchte dann kauf ich mir einen. Warum muß also nun ein Riesling nach Burgund schmecken? Sicher kann man auf Regionalität pfeiffen und den "Hauptsache-es-schmeckt" Karton öffnen. Aber Wein ist doch auch ein Kulturgut und wenn alle nur noch Wein machen, damit die Rendite stimmt, macht es keinen Spaß mehr Wein zu genießen. Im übrigen ist die Idee Riesling in Barriques auszubauen keine Erfindung des im Artikel genannten Kellermeisters, das gibt es in Spanien, Australien, Nordamerika und auch in Neuseeland seit vielen Jahren. Das Problem ist nur, das unser Kolumnist eben ein wenig oberflächlich agiert und eigentlich uns, also den Weintrinkern einen überhelfen will. Das diese Schleichwerbung immer fetteres Ausmaß annimmt ist Sache der Zeitung und des Donaukapitäns  . Offensichtlich will man mit der Veröffentlichung von Telefonummern ja ohnehin nur einen Beitrag zur besseren Verständigung zwischen Erzeuger und Konsumenten leisten. Also ich sehe das so.
Tags: Riesling, Burgunder,
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 06.10.2013 um 17:22 Uhr | 0 Kommentare

Der Entdecker

Ich habe mir fest vorgenommen den Kerl zu ignorieren, aber manchmal überkommt es mich doch. Heute hat er die"Newcomer" Rings entdeckt. Da fragt man sich doch, was hat der Herr  in den letzten Jahren gemacht? Nicht aufgepasst könnte man sagen, oder beim Betriebsschlaf erstickt, oder, ich schreibe nur wenn ich bezahlt werde. Ich kann mir eigentlich nich vorstellen, dass er noch nie von den beiden Brüdern Rings gehört und getrunken hat. Was er nun in der Zeitung zelebriert, ist Schnee von Vorgestern.  Rings dominiert seit ein paar Jahren den deutschen Rotweinmarkt, so jedenfalls der O - Ton von D. Blasl. Und auf den kann man sich schließlich verlassen. Das weiß auch der Kaptain. Manchmal hat man den Eindruck, dem Kaptain gehen die Themen aus. Und das Beste daran, er ist meilenweit vom selbst gesteckten Ziel entfernt. Kotzen vor laufender Kamera ist ja nicht schlecht, jedoch auf die Dauer zu wenig.
Tags: Rings,
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 10.11.2013 um 15:08 Uhr | 0 Kommentare

Von einem der immer Recht haben will und der trotzdem irrt!

Eigentlich gibt es nicht viele Fotografen, denen man demagogische Züge zuordnen kann. Bei einem ist das anders. Er ist durch und durch ein demagogischer Agitator und nebenbei auch noch Fotograf. Seine Schrift  vom heutigen Tage  ist wieder so ein Beispiel. Jahrgang 2010, außer "rund hundert Weine" deutscher Winzer waren trinkbar, der Rest war sauer.  Er, der Robin Hood der Weine hat es erkannt und nur das zählt. Dann das herumgehacke auf Leuten, die er 20 Zeilen weiter zitiert. Er nennt sie Elitetrinker und sagt nicht wen er meint. Das Volk jubelt bei so viel Erleuchtung. Aber die Klarstellung, dass er Recht hat, braucht der Demagoge für die nächste Wahrheit. Er das Orakel  an der Wand sagt, wer macht den besten Wein im Land?  Dann erscheint er,  sein neuer bester deutscher Winzer überhaubt, der mit der Spontangärung und dem Terroirgedanken.  Er gerät  wie  folgt in Verzückung : "In der Nase etwas Pfirsich, mehr noch Zitrusfrüchte, kandierte Frucht, nasse Tupperware, dann Distel, blühende Minze, ein wenig Johannisbeere, Zeitungspapier. Auf Zunge und Gaumen neben dem Steinobst etwas Birne und eine das Korsett eng schnürende Mineralität. " Mit Ausnahme der nassen Tupperware, dem Zeitungspapier und der Distel, alles gängige Rieslingbeschreibungen, wie sie zum Beispiel von Pascal Dautel gebraucht werden. Da liegt man richtig und spinnt noch was dazu, um den pöbelnden Weinyuppies Land auf Land ab, neue Argumente zu verpassen.
Und ganz so nebenbei, wird dann noch erwähnt, nicht nur der Fotograf mit dem Wiener Schmäh sieht das so, nein, auch völlig zu Recht der Gault Millau. Allerdings nach ihm, er war der Erste. Dumm nur, das die Pressemitteilung des Gault Millau schon am 08.11.2013 veröffentlicht wurde. Die hat der fotografierende, selbsternannte  Weinessayist vermutlich auch bekommen, bei Wittman angerufen, gefragt wie die Eltern heißen und los geht es. Das er mit dem Gault Millau übereinstimmt,  ist reiner Zufall, wenn auch ein komischer.

Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 10.02.2013 um 13:43 Uhr | 0 Kommentare

Maritimer Drahtzieher verkündet Nonsens!

Er hat es tatsächlich geschafft, mit Plattitüden, Kotzen vor laufender Kamera und diesem gewissen österreichischem Schmäh (na, na,  net Dollar, Schilling übertreiben woll mer´s net)*  in der Galeria Kaufhof  tapfer von der Wand zu grinsen. Das soll mich aber nicht abhalten, den selbsternannten NEUPARKER mal wieder was zu schreiben.  
In einer Zeitung vom 10.02.13 steht in seiner Schrift mal wieder unerträglicher Schwachsinn gepaart mit zutreffenden Bemerkungen über den einen oder anderen Wein. Er vekündet also folgende Theorie: "  Die meisten Weintrinker sind seit langer Zeit auf einen Weinstil eingestellt, der in den frühen 90er-Jahren von vornehmlich amerikanischen Weinjournalisten vorgegeben wurde. Blitzsaubere, fruchtige, tanninreiche und meist sehr alkoholische Weine, die auch in unseren Breiten trotz Kritik ("Coca-Cola-Weine") auf viel Gegenliebe stoßen. Diese Weine sind von der technischen Art der Herstellung geprägt sowie von kleinen Holzfässern und dem sogenannten Toasting, das dem Holz die Geschmacksrichtung gibt."
Man kann dieses Gerüst mit einer Frage aushebeln. Diese lautet: was war zuerst da, der Wein oder die Kritik der amerikanischen Weinjournalisten? Natürlich der Wein. Es wurden Weine bewertet und in Kritiken einbezogen, die tatsächlich die beschriebenen Merkmale enthielten. Diese schmeckten dem Kritiker und plötzlich, wie von Geisterhand, machten alle das Gleiche? Der Stand heute ist, 100 Punkte sind noch genau so unsinnig wie vor Zwanzig Jahren. Und doch schmecken diese Weine anders. Es in dem von Reinhard Löwenstein geprägten Begriff  "Coca Cola Wein" münden zu lassen, ist einfach nur dämlich  wie von Kevin Kline in ein Fisch Namens Wanda gespielt. Es trifft nicht, es ist pures Gelaber für  neureiche Yuppies. "Coca Cola Wein" ist  ein Getränk, so versteht es jedenfalls der, der diese Diskussion mal angeschoben hat, dass es möglich wird, dass  sich jeder Wein leisten kann. Im Gegenzug dazu sollte er in Kauf nehmen, dass diese Weine industriell hergestellt werden und überall auf der Welt gleiche Merkmale haben. Da ist noch kein Wort über Qualität und schon gar nicht über Geschmack gefallen. Ein Beispiel: Grange von Penfolds und Château Margaux erhalten immer hohe Bewertungen von Parker und sind doch grundverschieden. Einzig die Methoden der Herstellung, technische Möglichkeiten und Selektion im Weingarten sind ähnlich.  Die von Parker bewerteten Weine, sind (mit wenigen Ausnahmen vermutlich gut zahlender Sponsoren, Handelsmarken oder Handelsketten) in einem preislichen Bereich, der für die meisten Weintrinker eher unerschwinglich ist. 
Die Krönung des Donaukapitäns ist dann im weiteren  eine neue Gegenbewegung zu postulieren, die es schon immer gibt. Reinhard Löwenstein von der Terrassenmosel macht das seit 30 Jahren und wurde am Beginn nur belächelt. Heute legt sich jeder Winzer, der was auf sich hält,  bei Präsentationen einen Stein aus seinem  Weingarten auf den Tisch und erzählt von seinem Terroir. Völlig wurscht ob eine Erntemaschine durch die Reihen raddert oder jemand auf allen Vieren den Berg hoch kraucht. Alle beschwören Terroir und verteufeln den Fortschritt -aber nicht bei uns-, selbst Rotkäppchen und die machen nun wirklich "Coca Cola Wein".
Dafür nun Parker verantwortlich zu machen, ist eben einfach dumm.
Um es ab zu schließen, der Artikel ist wiedermal ein Kunstprodukt, weil mal wieder was geschrieben werden  musste (so der Vertrag ?) und ein guter Freund einen Wein transportieren wollte, von dem er zu viel auf Lager hat. Die Sache mit der Baumpresse macht es rund und dem geneigten Yuppie Weinpuristen läuft der Sabber.

* ist von Falco
Tags: Heymann Löwenstein, Parker, Coca Cola
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 06.04.2014 um 12:50 Uhr | 0 Kommentare

Kein "Arschjahrgang" 2010?

Ist ja beinahe nicht zu glauben, der schlechteste Jahrgang Deutschlands seit der Reblaus hat doch gute Weine. Die Erkenntnis eines gewandelten Direktionsassistenten? Nein, er hat es immer gewußt, nur eben nicht gesagt, es hat ja auch keiner gefragt.  2010, so der Mann aus dem Vorzimmer an der Spree, hat, wenn der Winzer sein Handwerk versteht, durchaus etwas zu bieten. Sagt er. Im Grunde liebe Freunde, ist das immer so. Ich kenne Winzer, die haben ihre Weinparzellen direkt neben einander, der eine macht Wein der andere Kochzutaten - im besten Fall.
Und genau so ist das mit den Jahrgängen, die sind  regional für alle gleich. Und der eine macht eben Wein und der andere .... Und so weiter.   Und wie der Teufel es will, war ich gestern bei Bernard  Pawis zum Menüabend, ein deutscher Spitzenkoch war zu Gange, die Gäste hoch zu frieden, da rückte Berhard Pawis einen 2010 Riesling Mühlberg raus. Leider alle, aber eben eine Wucht. 
Schon dieser Wein widerlegt die blödsinnige Theorie des Arschjahrgangerfinders vom schlechten 2010 Jahrgang. Da es den Pawis Riesling 2010 nicht mehr gibt, empfehle ich den 2010 Riesling Domdechaney - erstes Gewächs- von Kloster Eberbach. Oder den 2010 Riesling Rothlay Reserve von Reinhard Löwenstein. Sollten Sie Glück haben und einen kennen der diese Weine hat, laden Sie ihn zu  sich nach Hause ein, kochen Sie für ihn und bestehen Sie auf einem 2010 Riesling aus deutschen Landen. Sollte er es merken, bieten Sie Geld, dass hilft fast immer. Dann, wenn es geklappt hat, holen Sie sich die 2010 Beschreibung des Vorzimmerassistenten aus dem Netz -  Verriß des 2010er Jahrgangs -  vom "Toni Polster" des Weinjournalismus  und lesen Sie laut vor . Ich verspreche Ihnen, dass Sie viel zu lachen haben.  
Tags: Riesling, Bernard Pawis, Reinhard Löwenstein, Kloster Ebberbach



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de