Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 23.09.2012 um 14:28 Uhr | 0 Kommentare

Ist ein Hochwassergeschädigter ein "Wein - Quacksalber"?

Das ist schwer zu beantworten, aber liest man seine neuste Kolumne, ensteht schon ein derartiger Eindruck. Die neuerliche Kolumne in der Zeitung berichtet über die großen Gewächse deutscher VdP Weingüter. Es sind  immerhin 350 Weine aus allen Anbaugebieten Deutschlands. Journalisten und Händler haben kurz vor dem Verkaufsstart die Möglichkeit, diese Weine zu probieren. Der Besserwisserdirektor war vermutlich eingeladen, ist nicht hingegeangen, aber weiß genau Bescheid. Er kürt die beste Moselkollektion (vermutlich kennt er nur die), er nennt den besten Rheingauerzeuger und  ein paar der üblichen Verdächtigen.  Im gleichen Absatz, nachdem er festgelegt hat was zu kaufen ist, tritt er den Rückzug an. Er ist halt kein "verläßlicher Auskunftspartner", weil er über etwas schreibt, woran er gar nicht  teilnahm. Darauf muß man erstmal kommen. Hut ab. Echt beängstigend dann wie er in ein paar Tagen genau weiß, welche Weine die besten sind. Der Anspruch des Schiffahrtpatentamtes aus Wien war "Schluß mit dem Weingeschwätz". Diese Kolumne ist nicht mal das. Der Gipfel der Oberflächlichkeit nun liegt in diesem Artikel. Alle genannten Winzer werden von ihm seit langem hoffiert, seine angebliche und viel gepriesene Unabhänigkeit gibt es nicht.
Was ich nicht verstehe ist, dass die Zeitung diese hingeschmierte Kolumne nicht hinterfragt. So etwas kann man nicht ernst nehmen. Schon die Arroganz, wie er mit der Veranstaltung an sich umgeht. Er lässt sich halt ein paar Weine schicken, er trinkt die 350 Weine zu Hause in seiner Küche. Mit der Kolumne will er sein Säumnis wiedergutmachen und die besten deutschen Weine würdigen. Offensichtlich hat ihn jemand vermisst. Und natürlich ist er es, der den Jahrgang 2011 gegen jegliche Anfeindungen verteidigt. 
Um nun das Woche für Woche nicht mehr lesen zu müssen, bestelle ich diese Zeitung ab. Mach es gut Du Kackwurst. Ein kleiner Tritt noch, vermutlich ist die Toleranzschwelle der Redaktion so hoch, weil sie wissen, dass die deutschen Kleinbürger das Schifffahrtpatentamt  lieben. Sein Direktor  ist schließlich nicht der Erste, der uns Deutsche an der Nase herumführt. Da war doch mal was.

 

Tags: Große Gewächse, VdP, Mosel
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 08.10.2012 um 15:12 Uhr | 0 Kommentare

Ein vom Donauhochwasser geschädigter dreht seine Fahne!

Eigentlich wollteich ja nichts mehr über den flatterhaften Jungen schreiben, aber man hat einfach nicht die Wahl. Vor kurzem las ich in einer Zeitung eine Behauptung von ihm über die Weine der Familie Antinori. Er unterstellte Schummel, da die Weine  fast immer gleich schmecken und das geht schlicht weg nicht. Der Name blieb aussen vor, aber jeder, der sich mit Wein befaßt,  wußte wer gemeint war.  Egal eigentlich, weil sich jeder, der diese Weine schon mal getruken hat, die Frage stellt, wie machen die das? Ich habe es abgehakt bis zur letzten Woche, wo der Überläufer seinen liebsten Alltagswein vorstellt. Dreimal darf man raten welcher das ist. Frei nach dem Motto, was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern, wird die Antinoriphilosophie  heruntergebetet, dass es nur so kracht.  Es wird vermutlich gut bezahlt und frei nach Adorfs Glanzrolle im Kir Royal: Für Jeld tu ich alles...... Herr Generaldirektor Haffenloher.
Ich find es erbärmlich. Und eigentlich tut er mir leid.
Und noch eine Bemerkung, immer lamentiert er über Preise und wie teuer die Weine der schlitzohrigen Italiener sind und Petrus können sich nur die richtig Reichen leisten und so weiter. Ein bizarres Gejammer. Aber natürlich es gibt Alternativen. Und darauf kann man zurückgreifen. Auch toll. 
Ich habe mir 1992 meinen ersten Mercedes gekauft. 190/ 1.8. Der kostete knapp 30.000 DM. Dafür kriegt man heute nicht mal mehr einen POLO. Soll ich jetzt jammern?
 

Tags: Antinori, Petrus, Mercedes, Polo, Kir Royal, Mario Adorf
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 09.09.2012 um 11:59 Uhr | 0 Kommentare

Österreichischer Neologismus, Parker, Kampanien und die Mafia

Da haben wir es mal wieder, der Herr Frontmann kennt sie alle. Die, die 1 000 000 Flaschen im Jahr verkaufen und die kleinen Weinhändler mit den großen Überaschungen im Regal, die die Weine von den Großen kaufen. Bei den Großen holt man sich die Trends ab und hat auch sofort einen parat. Männer trinken dicke, fette, alkoholreiche Weine, die Herr Parker erfunden hat. Der Weinhändlerfreund ist traurig über so viel Einfalt der Weintrinker. Zuckt mit den Achseln und veröffentlicht jeden Kommentar Parkers auf seiner Shop Seite im Orginalton. Das machen alle. Oder sagen wir mal fast alle.   Auch der Guru, unser aller Direktor vom Schifffahrtpatentamt, trinkt gern fette Toskaner, die sind zwar nicht in Mode (so ein Quatsch, wer bestimmt was Mode ist?), aber was soll man machen? Vermutlich ist es der Wein seines eigenen Gutes, natürlich im Barrique ausgebaut, natürlich 14 Vol % Alkohol und   auch die  verschnittenen  Reben   (Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah, Petit Verdot und Cabernet Franc) deuten natürlich darauf hin, dass man nichts, aber auch gar nichts von Parker hält.  Was völlig neues soll es sein, da müssen dann auch die Beatles herhalten.
Und wäre das nicht alles schon genug, nun endeckt er auch noch die "Sonderweinzonen Europas", freilich als Erster. Was sind eigentlich Sonderweinzonen? Dieses  Wort ist für mich Neologismus frei nach LTI . Und geben Sie mal Sonderweinzonen bei Google ein, sie werden überrascht sein was Sie finden. Sie finden nichts, außer einen Artikel in einer Zeitung. Für Herrn Direktor jedoch sind  es das unbekannte  Languedoc, Portugals Duero und die "völlig unbekannten Weine aus dem italienischenKampanien". * Gibt es noch ein anderes Kampanien?  Also das kann man nun wirklich nicht mehr ernst nehmen. Für mich ist das Verarsche.  Aber es kommt noch dicker, 8 - klässler Logik, Kampanien = Mafia. Und unser Patentamtleiter  hebt den kampanischen Wein aus der Versenkung. Na mal ehrlich, wie spät war es, als Sie diesen Unfug verfasst haben? Zum Wein an sich ist nichts zu sagen, der ist  klasse und mit  knapp 20 € ein wirkliches Schnäppchen. 
Doch dann kommt es wieder durch bei ihm, er gräbt sich selbst eine Grube, er bemüht die Weinführer, um die Klasse des Weins zu unterstreichen. Gut gemacht denkt er sich vermutlich, damit  ist Parker außen vor, der ist schließlich Weinkritiker.   Was unterscheidet nun die erwähnten, nicht genannten Weinführer von Parker im Anliegen? Ich glaube, gar nichts.

Tags: LTI, Kampanien, Mafia, Neologismus
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 27.08.2012 um 11:41 Uhr | 0 Kommentare

Ein lustiger Schifffahrtpatentamtleiter erklärt seinen Stil

Jeder darf über Wein sagen was er will, auch wenn er genau weiß, dass es eigentlich Mumpitz ist. So oder ähnlich steht es in der Zeitung in der unser lustiger Direktor einen Artikel verfasst hat. Und nun das Beste, er hat Recht. Im Grunde ist dem nichts hinzuzufügen, wäre da nicht so eine trotzige Besessenheit, der Oberlehrer sein zu wollen. Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich beneide den lustigen Taucher nicht um die Kolumne. Jede Woche trendy sein, ist auch nicht leicht. Aber warum denn immer so selbstherrlich?  Wein ist doch was Schönes und seine Vielfalt auch, also hat er doch schöne Worte verdient. Und nur um die Szene der glückseeligen Spinner zu bedienen, schmeckt ein Wein nach eingerittenen Damensattel? Oder wie im Falle des Direktors nach Frau Gabi Mayer oder gespültem Aschenbecher.  Worum es geht?  Es geht um Show und je abstruser die ist, um so besser wird verkauft. Weinjournalismus hat seine Unschuld  schon lange verloren, daran hat der Direktor keine Aktie. Das war lange vor ihm.  Was soll nun eine arme Sau wie ich machen, wenn ich Wein im Internet verkaufen will. Ich muß den Wein beschreiben, weil ja keiner kosten kann.  Und da habe ich die Wahl zwischen Bevormundung ala Tiefseetaucher und den Charakteristiken, die einen Wein ausmachen und damit mehr oder weniger bekannt sind. 
In diesem Zusammenhang fällt mir ein Artikel ein, den ich mal in einem Jazzjournal über Louis Amstrong gelesen habe. Ein Journalist schrieb darin 1959 folgendes: " Das Herz möchte einem brechen, wenn man sieht, wie ein Genie... sich zur Freude eines größtenteils aus Laien zusammengesetzten Publikums zum Hanswurst macht. Diese Grimasssen, dieses dauernde Händeschütteln mit Trummy Young nach jedem Solo... dieser Einkriegezeck um das Piano während des Tiger Rag, zu dem das Publikum frenetisch brüllt, diese kaum geschmackvollen Gags , die bei jedem Konzert wiederholt werden - all dies dient doch nur dazu, mit komerziellen Mitteln eine an sich schon große Popularität noch größer zu machen.... Ich frage mich ob man es wohl wagen würde, eine solche Show eingefleischten Gegnern des Jazz zu zeigen, die dann bestimmt ein für allemal davon überzeugt wären, dass Jazz und Zirkus ein und dasselbe sind." 
Das Fazit, man sollte sich treu bleiben und das machen,was man am besten kann. Für den einen heißt das auf den Pudding hauen und für den anderen  viele kleine Brötchen backen. 
Und der Herr Tietseetaucher? Ja, der hat seinen eigenen Wein, der soll schmecken wie ein Beatles Song, Get back, etwa, versteht jeder. Wenn das mal nicht dasselbe ist wie kroatische Sonne und so weiter. 

Tags: Louis Amstrong, Beatles,
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 07.08.2012 um 11:38 Uhr | 0 Kommentare

Er hat es wiedermal gewusst!

Jawohl der 2010 Jahrgang ist sauer, hat er gesagt und zwar noch bevor alle anderen es gesagt haben.  Natürlich es gibt Ausnahmen, aber die sind teuer und nicht verkauft.  So etwa war es in der Zeitung zu lesen. Was mir bei dem U Boot Kommandanten so gegen den Strich geht, ist diese Art, sich  selbst in den Rücken zu fallen. Etwas verkürzt, die deutschen  Weine aus 2010 sind Mist, ja natürlich gibt es auch in diesem Jahr große Weine, etwas anderes hat er nie behauptet. Überhaupt hat es der U-Bootsoldatenschreiber  mit seinen Kollegen. Die schreiben nur über die Kleinen und abgefahrenen Bio Winzer. Die Großen  werden nicht beachtet. Und nun kommt er und stellt es richtig. 3 Wochen vorher verfasst er aber selbst eine Lobhudelei auf einen der 5000 Flaschen, natürlich nur besten Stoffes füllt. Na was denn nun? Warum immer diese marxistische  Polemik gegen die Kollegen?  Alle wissen doch schon, dass Herr Nudelholz, oder wie er heißt, der Beste ist. Mein Tip, so unter Männern, beschreiben Sie Weine, sagen Sie wer ihn verkauft und lassen Sie es sich gut bezahlen. Das machen wir alle so. Hören Sie auf, auf Messias zu machen.
Was den 2010 betrifft, war es so wie in jedem Jahr, die guten Winzer haben tolle Weine gemacht, die nicht so guten Winzer das was sie immer machen, Weine die auch getrunken werden. Und noch etwas war wie immer, die richtig Guten der Regionen waren schnell alle. Also jedenfalls dort wo ich her komme. Versuchen Sie mal einen 2010 Uhlen Roth Lay von Heymann - Löwenstein zu kriegen. Oder ein großes Gewächs von Bernard Pawis von der Unstrut.
Na egal, ich freue mich schon auf nächsten Sonntag und auf die Zeitung mit der Fußballseite. Prost, ich trinke gerade einen schönen Weißburgunder Spätlese 2011 von Pawis. Der 2010 war alle.

Tags: Roth Lay Uhlen, Heymann Löwenstein, Bernard Pawis, Saale Unstrut, Weißburgunder



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de