Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 15.09.2013 um 12:12 Uhr | 0 Kommentare

Alles Spätlese, oder was?

Ja man hat es nicht einfach mit dem deutschen Wein. Gerade hatte sich der geneigte Weintrinker an eine trockene Spätlese gewöhnt, da muß er sich wieder umgewöhnen. Aber von vorn. Lange Zeit galt in deutschen Landen die Regel Spätlese - wenig Alkohol - süß.
Daraus wurde dann Spätlese - hoher Alkoholgehalt - trocken. Um Letzteres in die Köpfe zu bekommen, wurden eine Menge Verkäufer und Winzer notbehandelt, weil sie schier durchdrehten vor lauter Erklärung. Nun der Schock, der VdP, also das Beste  vom Besten in Deutschland, schafft die mühseelig eingehämmerte trockene Spätlese ab. An Ihre Stelle tritt eine Lagenbezeichnung, oder das Prädikat Ortswein und Gutswein. Was hat sich verändert? Eigentlich nichts, nur die Bezeichnung Spätlese trocken gibt`s bei VdP Weingütern nicht mehr.
Spätlese trocken schon. Sie heißt jetzt nur anders. Zum Beispiel: Riesling Edelacker  trocken, DQW.
Oder, Ortswein Grauburgunder Muschelkalk  DQW.
Der Grund für das WIRRWARR ist leicht erklärt. Der Preis für eine trockene Spätlese war bei den VdP Winzern höher als bei anderen Erzeugern, und dem Kunden nicht mehr zu vermitteln.  Trockene Spätlesen als Bezeichnung gibt es nach wie vor, nur eben nicht bei den Weingütern, die den Adler mit der Traube auf dem Flaschenhals tragen.

 
Tags: Spätlese trocken, VdP, Grauburgunder Muschelkalk,

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de