Mein Warenkorb

Gesamt
0,00 EUR
weitershoppen

Blog


Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 20.03.2018 um 17:59 Uhr | 0 Kommentare

Es Jauch (t) im Weinregal von Aldi

Ein ziemlich bekannter POP Star, der weltweit Anerkennung genießt, hat den Wein für sich entdeckt. Sein Wein heißt PURO, kommt aus Argentinien, er selbst aus der Schweiz und heißt Meier. Berühmt wurde der geborene Millionär durch das Schweizer Elektropop Duo Yellow. Auf einer Präsentation kam ich mit ihm über seinen PURO ins Gespräch.
Ein Satz, der mir bis heute nicht aus dem Schädel will, lautete: „Wissen Sie was heutzutage das Einfachste auf der Welt ist, wenn man die nötigen finanziellen Mittel hat?“ Ich zuckte mit den Schultern. Er sagte: „Guten Wein machen, und das Schwerste ist es, ihn zu verkaufen.“  Recht hat er denke ich auch heute noch. Moderne Technik, hochtalentierte, gebildete und motivierte junge Önologen bestimmen den Weinbau. Gesellt sich Geld dazu wird es spannend.
Und so fragt sich der eine oder andere, was mag wohl den Jauch geritten haben, bei Aldi einen Fassmarktwein aus der Pfalz oder Mosel oder wo her auch immer, mit seinem Namen zu schmücken. Also Einer, der vermutlich alles hat und zwar soviel, dass er gern etwas davon für karitative Zwecke abgibt, wie man lesen kann, was treibt den an, seinen Namen für ein Produkt zu geben, das bei Aldi im Regal steht? 
Hat er Geldsorgen? Eher nicht. Sicher schiebt Aldi ein paar Scheinchen rüber, aber das kann es nicht sein. Braucht er Publicity in Deutschland?  Eher nicht. Findet er es toll einen Wein zu kreieren der der Weinwelt zeigt: Seht her, es geht auch günstig und schmeckt trotzdem.  Gibt es schon zuviel und der hier ist sogar, gemessen an der Herkunft und der Menge, richtig teuer.
Will er seiner Frau gefallen? Das lassen wir mal weg. Was also ist der Grund für diese Weine mit seinem Stuhl und seinem Namen auf dem Etikett?
Und als ich so nachdachte, musste ich plötzlich an Dieter Meier und seinen Spruch denken. Na klar, es ist Werbung für sein Weingut mit dem Namen seiner Oma. Von Othegraven. Und wenn man für Werbung sogar noch Geld bekommt hat man alles richtig gemacht. In dem Segment in dem sich Günther Jauch`s Weingut bewegt, ist die Luft dünn. Und nun denke ich, dass dieser Werbegag mit Aldi und seinem Etikett auch dem letzten Unwissenden im Land (vermutlich sogar den Weimarer Bauhaus Uni Professoren) klar werden ließ, nein er ist nicht nur der Jokerman, sondern auch noch Winzer. Ich denke, in nächster Zeit wird sich sein eigenes Weingut wohl nicht über die Nachfrage nach hochwertigen Saarrieslingen beschweren können. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Werbekampagne und hoffe nur dass es seine VDP Kollegen, die nicht jeden Tag im Fernsehen zu sehen sind, genau so sehen.
Was definitiv nicht zutrifft ist die Tatsache, dass bei der Wahl der Waffen, in dem Fall Aldi, dass Ansehen deutscher Weine in der Welt, dass ohnehin nicht besonders hoch ist, irgendwie verbessert wird.
Und in der Tat, in den USA, im benachbarten England oder Italien ist Günther Jauch wohl eher so bekannt wie Werner Kruse. Letzteren kenne ich auch nicht. Und so wird es wohl dabei bleiben, dass Popularität nur dem schadet, der sie nicht hat.
Ach und noch etwas, ich kann den Jauch ganz gut leiden. Aber den Wein mit seinen Etiketten werde ich nicht probieren, ich weiß wie er schmeckt. Und Herr Martin Del Monego, Frau Bosch und wie sie alle heißen, ich weiß dass sie den Wein toll finden werden. Wenn das jetzt jemand nicht versteht und mit den Personen nichts anfangen kann, so macht das gar nichts.
Alle die neugierig sind, denen kann ich nur raten, holen sie sich ein je Flächen vom Jauchweingut und vom Etikettenwein. Probieren Sie zuerst den vermeintlich teuren Wein und dann den von Aldi.
Wem nach der Probe des Saarweins der Aldiwein noch schmeckt, der hat keine Ahnung oder umgekehrt…. Ha ha.

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!



Mitglied im Händlerbund

Rainer Albert Huppenbauer
Dorfstraße 13
06632 Mücheln OT Branderoda

T. +49(0)3445-6592819

info@vinamundi.de